Too funky?

20 Kommentare

Retrokleid (1950s Victorian Dress)„Ach sieh an, die Annemarie hat mal wieder Karneval!“. Das ist ein Spruch, den ich schon seit meiner Jugend immer mal wieder zu hören kriege. Meistens nehme ich solche Sprüche recht locker. Mein Modegeschmack ist halt ein wenig exzentrisch und eigenwillig, so what?

Und trotzdem: Auch in meinem Fundus gibt es ein paar Kleidungsstücke, bei denen sogar ich unsicher bin, ob sie tatsächlich für das „wahre Leben“ geeignet sind – und wenn ja, zu welcher Gelegenheit? So zum Beispiel dieses Kleid:

Weiterlesen »

50s-Retrotrend in den 1980ern

16 Kommentare

50sretro80sWer glaubt, dass das Neuinterpretieren kultureller Trends vergangener Jahrzehnte eine Erfindung des neuen Jahrtausends ist, der irrt.

In den frühen 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts feierte z.B. die Jugendkultur der 50er Jahre ein Revival und nahm Einfluss auf Mode, Film und Musik. Nicht nur trugen viele modebewusste, junge Frauen gerne mal wieder Pettycoats und spitze Pumps (und Man(n) die dazu passende Elvistolle). Auch Filme wie „Grease“, „Back to the future“ oder die „Eis-am-Stil“-Serie setzten auf die Nostalgie der 1950er Jahre. Und Musiker wie zum Beispiel Shakin Stevens oder die Stray Cats ließen den klassischen Rock’n’Roll wieder aufleben.

Aus dieser Epoche stammt auch dieses Kleid, welches ich allerdings erst vor ein paar Wochen bei Ebay ersteigert habe. Weniger wegen der etwas schwierigen Farbe, sondern natürlich wegen der Ausschnittform 🙂

Ein Beispiel für Neo-Rockabilly der 80er:
„Rock this town“ von den Stray Cats (1981)

pb

Der Unsagbare

8 Kommentare

unsagbarerteaserDiese 60s-Retro-Kragenform – eine Art „stehender U-Boot-Ausschnitt mit Umschlag“ ist sehr häufig in der aktuellen Frühling/Sommer-Kollektion von Chanel zu sehen und hat es mir ziemlich angetan. Will sagen: muss ich haben! Um aber erfolgreich danach googeln zu können (und auf diese Weise vielleicht kostengünstige Alternativen zu Chanel zu finden) wüsste ich gerne, wie man die Ausschnittsform nennt, also die korrekte Bezeichnung – von mir aus auch gerne in Englisch. Weiterlesen »