Ü30 Blogger & Friends – Farbtypen Blog-Hop

32 Kommentare

Ich bin ein Fake!

farbtypen1

oder: Wie ich vom Sommer zum Winter wurde

Jawohl, für alle, die es bisher noch nicht wussten, oute ich mich hier und heute: Es scheint, als sei ich ein Wintertyp, aber in Wirklichkeit bin ich ein heimlicher Sommer. Meine Haare, eigentlich von einem „aschigen“, toten Dunkelblond färbe ich nun seit ungefähr 10 Jahren dunkler.

Warum das? Mit meiner Naturhaarfarbe und meinen (noch helleren!) Augenbrauen und Wimpern wirke ich absolut unscheinbar. Dazu kommen olivfarbene Augen und ein auffallend heller Teint, der so gut wie nicht bräunt. Ohne nennenswerte Kontraste erscheine ich insgesamt blass und farblos.

Die Farbberatung sagt, man solle seinen „natürlichen Typ“ akzeptieren und dann unterstreichen. Natürlichkeit sei grundsätzlich am vorteilhaftesten. Das sehe ich nicht unbedingt so.

Herbstfarben

Herbstfarben? Eine Zeit lang dachte ich fälschlicherweise, ich sei ein Herbsttyp (wegen der khakifarbenen Augen).

Blasse Blondine

Schon immer fand ich meine Originalhaarfarbe sterbenslangweilig. Meine Haare seien „Aschblond“, meinte meine Mum. Und ich dachte „na toll, meine Haare sehen also aus wie ASCHE!“😦

Ich glaube, als ich sie das erste Mal gefärbt habe, war ich um die 14, 15 Jahre alt. Vorgestellt hatte ich mir ein Platinblond a lá Marilyn. Das Ergebnis ging dann aber mehr in Richtung „eidottergelb“, selbstgefärbt halt. Besser als vorher (alles(!) war besser als vorher), aber definitiv nicht optimal. Trotzdem: Viele, viele Jahre blieb ich dem Blonden treu. In unterschiedlichen Schattierungen: Meistens hellere Strähnchen, gelegentlich ließ ich die Haare auch komplett aufhellen.

Trotz der interessanteren Haarfarbe fand ich mich aber nach wie vor immer noch viel zu blass. Und so legte ich nach: Versuchte es mit Solarium (hat nicht funktioniert, ich werde wie gesagt kaum braun), dann mit Selbstbräuner satt (ja, auch im Gesicht!) und meistens ziemlich viel Makeup. Damit sah ich dann einigermaßen „nach was“ aus. Erwischten mich Leute aber mal zufällig ohne letzteres, kam sofort die Frage „bist Du krank???„.

Ganz in Blau

Ich liebe Blau – und zwar in jeglicher Schattierung: Egal ob hell, dunkel oder irgendwo dazwischen.

Der Farbwechsel

Karneval vor ca. 10 Jahren folgte dann das große Makeover. Für eine Verkleidung sprühte ich meine Haare (temporär) mit schwarzem Haarspray ein. Siehe da, ich erhielt auf einmal Komplimente am laufenden Band. Und das Beste: Ich gefiel mir endlich auch selber. Der „Schneewittchentyp“ war schon immer mein Schönheitsideal gewesen. Den Kontrast heller Augen zu dunklem Haar hatte ich zuvor stets an anderen bewundert (übrigens gleichermaßen an Männlein wie an Weiblein). Und so beschloss ich, Schluss zu machen mit dem Blondieren und auch im wahren Leben zur Dunkelhaarigen zu werden. So nach dem Motto: Entspreche Deinem eigenen Schönheitsideal!

Erstaunlicherweise konnte ich mich als Brünette auch endlich mit meinem hellen Teint anfreunden. Brauchte auf einmal viel weniger Makeup als zuvor. Und den Selbstbräuner schmiere ich mir seither nur noch im Sommer auf die „Käsestangerl“, davon abgesehen benötige ich ihn nicht mehr.

Prominente Fake-Winter

Übrigens bin ich als Fake-Winter gar nicht so exotisch, wie man glauben mag. Unter den Promis gibts zum Beispiel einige, die ihr Haar regelmäßig dunkel färben. Da hätten wir z.B. Katy Perry, Dita von Teese (jawohl!), Zooey Deschanel, Angelina Jolie, sogar Leighton Meester und Winona Ryder(!) sind in Wirklichkeit Blondinen. Betrachtet man (ältere) Fotos dieser Damen mit ihrer Originalhaarfarbe, so meine ich, sie sehen mit dunklerem Haar größtenteils interessanter aus.

Rosa Hosenanzug

Sommerfarben? Wenn, dann bitteschön ohne „Romantiktouch“!

Sommerfarben vs Winterfarben

Entsprechend der Farbtypologie „darf“ man als Winter zu kontrastreichen Farben greifen. Welche mir viel mehr zusagen als die pastelligen Töne, die dem Sommertypus zugedacht sind – Das müsst Ihr Euch mal vorstellen: Der Sommertyp „darf“ noch nicht einmal Schwarz und (reines) Weiß tragen!

Vor allem aber deshalb, weil ich mich einfach nicht als zarte, romantische Frau sehe. So wird der „Sommertyp“ nämlich gern mal beschrieben. Das bin ich einfach nicht! Übrigens gefiel ich mir schon immer in dunkleren gerne auch leuchtenden, Farben (z.B. knallrot, königsblau, grasgrün etc.) besser als in Pastelltönen (auch schon damals als Blondine!). Satte – gerne auch etwas dunklere – Farben sprechen mich instinktiv an. Und Kontraste! Unbedingt Kontraste!

Und nein – ich bin definitiv kein verkappter Frühling (obwohl ich nichts dagegen hätte, denn die fröhlichen Frühlingsfarben gefallen mir neben den Winterfarbens am besten) – Orange steht mir nämlich leider überhaupt nicht.

Farbberatung

Woher ich überhaupt weiß, dass ich ein Sommertyp bin? Ich habe mal an einer Farbberatung bei der VHS teilgenommen – das war noch vor meinem „Makeover“. Der Dozent meinte damals, ich sei ein „dunkler Sommer“. Bei Onlinetests kommt – vorausgesetzt, ich bin ehrlich und gebe meine natürliche Haarfarbe an – auch meistens „Sommer“ heraus. Und: Richtig schwarze Haare stehen mir erfahrungsgemäß weniger gut als Braune (erstere „machen“ mich älter und wirken etwas künstlich) – das würden sie aber, wäre ich ein echter Winter!

Grundsätzlich fände ich eine (wirklich!) professionelle Farbberatung – bei der sich die Beraterin tatsächlich Zeit nimmt (also nicht im „Schnelldurchlauf“ wie bei der VHS!) – durchaus spannend. Und würde aus reiner Neugier sogar an so etwas teilnehmen, wenn es nicht so teuer wäre. Da ich mich aber (wenn mir das Ergebnis nicht in den Kram passen sollte) ohnehin nicht daran halten würde, wäre so etwas in meinem Fall definitiv die reinste Geldverschwendung.

Ich denke, ich werde noch eine Weile ein „Fakewinter“ bleiben. Zumindest so lange, bis meine Haare beginnen zu ergrauen und die Ansätze dadurch beim Nachwachsen zu sehr auffallen.

So, ich hoffe, Ihr seid nicht allzu geschockt von meinem „Outing“ oder gelangweilt von meinen mal wieder viel zu zahlreichen Worten. Und jetzt bin ich gespannt auf die Beiträge meiner Mitbloggerinnen zum Thema „Farbtypologie“!


Mit diesem Beitrag nehme ich an der aktuellen Bloggeraktion der ü30-Blogger-Community teil. Schaut Euch an, wie die anderen Mädels ihren eigenen Farbtyp einschätzen und was sie darüber schreiben:


noteWie immer ein bisschen Musik:
Do what you want von Lady Gaga (2013)
Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert.

pb5

32 Gedanken zu „Ü30 Blogger & Friends – Farbtypen Blog-Hop

  1. Hallo Annemarie, ich weiss zwar nicht, wie Du mit Deiner Naturhaarfarbe aussiehst, aber Du bist so oder so eine echte Schönheit!!

    Ich kenne das alte Lied von der nichtssagenden Haarfarbe. Habe fast alle Farben mal durchprobiert in jüngeren Jahren. Helle Strähnchen, dunkler, rot usw. Blond steht mit nicht, zu dunkel auch nicht. Ich habe leider nur einen recht kleinen Spielraum was Haarfarbe angeht. Nach einem recht gelungenen Ausflug in den Ombrelook,(alles selbst gemacht, vertraue keinem Frisör mehr ;-)) bin ich jetzt wieder Natur. Mit kürzeren Haaren fand ich meine Farbe immer langweilig, aber seit sie eine gewisse Länge erreicht haben, bin ich mit meiner Naturhaarfarbe recht zufrieden. Zumal ich mir mit langem Haar Farbe nicht mehr so einfach leisten kann.. die Spitzen sind ja dann doch schon recht „alt“ und überstehen eine Färbung nicht mehr so gut.

    Ich greife wenn, dann nur noch zu Farbconditioner. Der legt sich nur ums Haar. So habe ich mein Ombre-Blond ohne Schäden aus den Haarspitzen gekriegt.

    Aber ich schweife ab. Nochmal zu Dir. Ich würde ja gern mal ein Bild sehen wie Du früher aussahst. Bestimmt trotzdem ganz toll. Aber das Dunkle passt absolut super zu Dir und wenn man es nicht weiss, denkt man auch das ist Natur, weil es so gut zu Deinem Typ passt.

    Lieben Gruß
    Bianca

  2. Hallo Annemarie,

    ich bin schon vor langer Zeit über die ü30 Blogger auf Deinen Blog gestoßen und lese länger und stille mit. Jetzt mal ein „Hallo“ an dieser Stelle und ein großes Kompliment an Dich: Du bist wirklich bildhübsch, ob nun Fake-Winter oder nicht😉

    Ich bin irgendwie der Nichts-Typ, oder die Herbstzeitlose, finde ich mich in keinem der Farbtypen wieder, wohl aber auch deswegen, weil ich davon überhaupt keine Ahnung habe. Dazu kommt erschwerend, dass ich mich in Farben, zu denen mir von Außen geraten wird – zum Beispiel Gelb – überhaupt nicht wohl fühle. Da ich allerdings auch sehr viel mit Farben arbeite, weiß ich wohl um deren Schwingung und wie sehr sie „verändern“ und „unterstreichen“ können. Du machst das anscheinend instinktiv rundum richtig😉

    Lieben Gruß,
    Vibesbild

    • Hi Eni,

      Eni ist richtig, oder? Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Es freut mich immer besonders, wenn sich auch mal eine „stille Leserin“ zu Wort meldet. Willkommen hier auf dem Blog!

      Lg, Annemarie

    • Hallo Annemarie,

      danke für das Willkommen!

      Lg, Vibesbild = Nana😉

  3. Na Du Faker😀 – ich bin eigentlich genauso aschblond wie Du und meine Augenfarbe ist ähnlich, wie auch die recht helle Haut. Haarfarbentechnjsch habe ich schon alles gehabt🙂 und ich weigere mich stetig mich einem Typ unterzuordenen😀 ich zieh immer noch alles an😀😀

    GLG aus der edelfabrik
    Chrissie

  4. Wenn Natürlichkeit am vorteilhaftesten ist, lebe ich die in meiner Persönlichkeit aus. Da bin ich sehr authentisch – also natürlich. Ich finde, das reicht, da muss ich der Welt nicht auch noch meine hellbraunen (oder auch aschblond? Nee, hellbraun!) Naturhaare, die inzwischen leider auch hauptsächlich grau sein dürften, präsentieren. Ich kann Dich soooo gut verstehen!!! MEIN Ausflug ins Blond beschränkte sich allerdings auf EINMAL blonde Strähnen. Ich sah mit einem Schlag 10 Jahre älter aus und habe das nie wieder getan. Dunkle Haare sind schon richtig – bei mir zumindest und Dich finde ich mit Deinen dunklen Haaren ja bekanntlich wunderschön, also lass es bloß so!
    Kann mir Dich in Blond überhaupt nicht vorstellen – zeigst Du mal ein Foto, bitte???!
    LG
    Gunda

  5. Ist ja lustig mit dem „falschen“ Wintertyp!! Ich würde von mir auch sagen, dass ich ein Sommertyp bin: Meine Naturhaarfarbe ist Dunkelaschblond, meine Augen sind blau-grau und ich finde immer dass mir kühle Farben besonders gut stehen. Aber ich würde nie auf die Idee kommen, dass schwarze Haare gut an mir aussehen, da hätte ich Angst ich sehe blass und blutleer aus!😀 Aber dir steht’s wirklich super!!
    Dass du Dunkelbraun als Haarfarbe, aber kein „echtes Schwarz“ vertragen kannst ist sicher ein wichtiger Punkt, damit es natürlich aussieht: Das fällt mir oft bei Männern auf, die versuchen ihre ergrauten Haare wieder dunkel zu färben das sieht dann oft unnatürlich aus, weil sie den Ton zu dunkel nehmen.
    LG

    • @T: Oft wirkt es auch deshalb künstlich, weil die Leute (gerade Männer) vergessen – oder nicht beachten – die Augenbrauen und Wimpern mitzufärben. Da sieht man dann auf einen Blick, dass das nicht echt ist.

      Lg, Annemarie

  6. Genau den Blazer meine ich, total toll……. und deine Bilder, sehr schön. Ich finde dich auch in blond hübsch, nur dann bist du nicht mehr A Jolie😉

    • Je nach Haarfarbe/Länge gibts da noch mehr. Mir ist ständig gesagt worden, dass ich mit irgendwem Ähnlichkeit habe.

      Als junges Mädchen mit kurzen blonden Haaren sagte man oft, ich sähe aus wie K. Wilde http://i3.bebo.com/027/3/large/2007/03/10/19/3305487221a3812802403b195242650l.jpg.
      Als die Haare länger wurden – da wars dann K. Basinger.
      Dunkelblonde Haare – Romy Schneider… http://www.getidan.de/wp-content/uploads/2010/09/romy.schneider330.jpg

      und jetzt halt Angelina.

      ich hab offenbar ein „Allerweltsgesicht“😉

      Nee, quatsch, ich glaube, die Leute sehen oft schon Ähnlichkeit, wenn man dieselbe Frisur wie jemand hat.

      Lg, Annemarie

      P.S.: Ach ja, und nicht zu vergessen Ornella Muti

    • Da muss ich dir leider wiedersprechen, ich denke es gehört mehr dazu als „nur“ eine ähnliche Frisur zu haben. Vielleicht solltest du deinen Job an den Nagel hängen und als Double arbeiten, hast ja genug zur Auswahl.
      Wünsche dir eine gute Nacht, angenehme Träume und einen schönen Wochenstart.
      LG Petra

    • :-))) Grundsätzlich: Why not? Aber ich fürchte, dafür bin ich zu alt. So alt wie ich ist die Romy (z.B) doch gar nicht geworden. Und die beiden Kims sind mittlerweile ziemlich out, genau wie Ornella. Bliebe nur noch Angelina, aber dafür wäre ich um einiges zu dick und zu groß… Aber wenn trotzdem Angebote kommen sollten, immer her damit😉

      Lg, Annemaire

      P.S.: Ich wünsche Dir auch eine schöne Woche!

  7. Ich finde Deinen aktuellen Farbtyp hast Du perfekt gewählt, auch was Du sonst so über Dich und Deine Herangehensweise an dieses Gefühlsthema berichtet hast fand ich sehr interessant zu lesen. So lernt man einfach die Blogger-Kollegen stückchenweise immer besser kennen.
    LG Sunny

  8. @Jessi und L.T.: Verstehe ich das richtig, Ihr seid auch Fakewinter?🙂 Ich sag doch, soooo ein Exot bin ich gar nicht🙂

    @Lt: Dankeschön!🙂 Und ich habe immer die Sorge ich schreibe viel zu viel…

  9. Hallo liebe Annemarie, lustig wie du dich beschreibst, ich finde du bist kein Fake sondern du hast dich nur optimiert.;-) Die Fotos von dir sind wirklich toll, du bist wirklich eine total hübsche Frau, auch als Fake, hi hi. würde aber gerne mal ein Foto von dir in blond sehen. Ich habe auch ganz viele Jahre meine Haare dunkel gemacht, da ich mal wieder aus der Norm falle (einfach wie immer). Mein Vater ist schwarzhaarig und wird total dunkel braun, meine Mutter ist (war) hell rot und käseweiß, ich bin die Mischung – blond mit dunklen Augenbrauen, und bekomme eine Bräune, so als ob ich in Vollmilchschokolade geschubst wurde. War dann im Winter immer dunkelhaaring und im Sommer wieder blond. Ab einem bestimmten Alter habe ich festgestellt, das mich alle jünger geschätzt haben, wenn ich blond war. Na ja hatte auch irgendwann keine Lust mehr auf dunkel.
    Auf den ersten Bildern siehst du fast aus wie Angelina Jolie und ich finde Farbe bei dir auch eindeutig vorteilhafter, allerdings mag ich das Rosa-Outfit total Klasse. Ist auch eindeutig meine Lieblingsfarbe. Wo hast du den den tollen Mantel gefunden??? bin schon die ganze Zeit auf der Suche.
    LG Petra http://www.zeitlos-bezaubernd.de

    • Hi Petra,

      meinst Du den rosafarbenen Blazer? Das ist die Jacke von einem Hosenanzug (die Hose sieht man auf dem Foto kaum, vielleicht sollte ich es dieser Tage nochmal als Ganzkörperfoto einstellen?). Den Anzug hab ich letztes Jahr im Sale bei Asos gekauft.

      Dass frau blond jünger aussieht als dunkelhaarig, habe ich auch schon öfter gehört. Gut möglich, dass das bei mir auch der Fall wäre. Aber noch bin ich nicht bereit, wieder zu erblonden🙂 Ältere Fotos von mir findest Du hier: https://meinekleider.wordpress.com/2013/08/13/alte-fotos/

      Lg, Annemarie

  10. Danke für deinen tollen Beitrag! In deiner Beschreibung von dir als Jugendliche, hab ich mich wiedererkannt😉

    LG
    Jessi <– eigentlich auch aschblond…

  11. Toll geschrieben ,ein super guter Beitrag!
    Finde mich zu 100% wieder ,durch jahrelange Übung im Verkleiden ,gehe ich hergerichtet als Winter durch🙂
    Wurde im RL schon öfter als dunkler Sommer eingestuft ,da ist es ein leichtes sich als Winter zu zeigen. Mein Vorbild ist allerdings keine Frau gewesen ,sondern Brian Molko von Placebo. Einer der schönsten verkleideten Sommer ever😀 ,ich schminke sogar meine Augen wie er😀

    Liebe Grüße zu dir .. möchte noch sagen das ich deinen Blog sehr sehr mag❤

  12. Absolut interessant . Ich kann mich Dich gar nicht mit aschblonden Haaren vorstellen . Für mich bist Du in der Tat ein Wintertyp . Wirklich faszinierend was eine Haarfarbe so beeinflussen kann . Klasse

    LG Heidi

  13. Huhu Annemarie,
    es gibt auch blonde Wintertypen! Sogar Platinblond. Viele Wintertypen haben als Kind blonde Haare und dunkeln nach bis Pechschwarz. Meine Haare waren früher auch heller (Dunkelaschblond). Jetzt sind sie Dunkelaschbraun. Ich finde deinen Stil klasse, egal ob Sommer oder gefaketer Winter.

    LG Sabine

    • Hi Sabine,

      ich habe mal gelesen, es gäbe neben schwarzhaarigen auch platinblonde Winter (aber selten). Bei den meisten Farbtests gilt man als „Dunkelblonde“ jedoch sofort als „Sommer“. Ich glaube übrigens, dass mir Platinblond nicht besonders steht – hab’s zu Karneval mal mit einer „Marilyn-Perücke“ probiert und benötigte schon recht viel Makeup, damit es einigermaßen aussah. Hast Du Dich schonmal an Platinblond versucht?

      Lg, Annemarie

  14. Dita von Teese hat glaube ich mal gelesen zu haben hellrotblonde Haare und Sommerspossen – sieht vermutlich also eher aus wie Boris Becker als Schneewittchen. Wenn Fake – dann richtig. Da stimme ich Dir zu. Ich finde, Du schummelst DIch gut hin🙂.

    • Dann ist die Dita vermutlich in Wirklichkeit ein Frühling, oder? Schon erstaunlich wie lange und wie konsequent sie das schon durchzieht. Bei ihren hellen Haaren muss sie sicherlich sehr aufpassen, dass sie regelmäßig nachfärbt (wegen der Ansätze). Bei mir geht das einigermaßen – färbe ja Mittelbraun und nicht Schwarz und dadurch ist der Kontrast zwischen gefärbtem Haar und den Ansätzen nicht allzu extrem.
      Lg, Annemarie

  15. Hi Annemarie, mir gefällt Dein dunkles Haar und die Winterfarbe total an Die. Du hast da so eine besondere Attitude, genau wie Ela schreibt, mondän! Toller post, ich hab jedes Wort genossen. huch Leighton Meester ist echt eine Blondine? Was man alles lernt😉
    Wünsch Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  16. Guten Morgen, also das ist ja echt witzig auch wenn du von deinem „eigentlichen“ Farbtyp abweichst, dann so, dass es echt stimmig wirkt. Und wenn du Sommerfarben trägst erzeugt das mit deinen dunklen Haaren Spannung, finde ich. Ich habe meine Farberatung auch an der VHS gemacht und sehr, sehr gute Erfahrungen gemacht. es ist wohlmwie überall, es kann gut gehen oder nicht. Einzelseminare können mehr bringen, das hat ja dann auch seinen Preis. Und ich bin ja ein Sommer: schwarz und weiss trage ich sehr gut und gern, immer schon. LG Sabina | Oceanblue Style

    • Hi Sabina,

      ja, als ich dieser Tage (extra für Euch und diese Aktion) versuchte, ein Outfit in „Sommerfarben“ zusammenzustellen, war ich überrascht, dass es doch einigermaßen ok aussah. Ich schätze aber, die Haare und der Lippenstift sorgen für den Kontrast und dafür, dass es nicht „farblos“ aussieht.

      Was die VHS betrifft: Vielleicht hattest Du einen besseren Dozenten oder die Gruppe war kleiner? Grundsätzlich bereue ich die Teilnahme aber nicht, ich habs schon damals nur aus Neugier gemacht und für den Preis war das ok.

      Lg, Annemarie

  17. Hallo liebe Schneewittchen (aus Neugier hab ich mal wieder das Märchen gelesen!). 😉
    Die dunklen haare stehen dir total supper und das ist egal ob du „Wintertyp, oder ein heimlicher Sommer“ bist. Wichtig ist , dass du dich selber gut kennst, dass du weißt, was dir gefällt und in welchen Klamotten du dich wohl findest!
    Wenn wir schon bei Märchen sind, ich schaue jetzt, was die anderen Mädels so gezaubert haben!🙂
    LG Claudia

  18. Annemarie mit blonden Haaren, kann ich mir so gar nicht vorstellen gerade. Ich finde diese Farbe passt sehr gut zu dir und ist auch elegant und mondän. Vermutlich werde ich jetzt mal eine Beratung machen, aber dann behalte ich sicher auch nur was mir gefällt🙂
    Am schönsten finde ich dich ja immer in ganz knalligen Farben. Beneidenswert wie gut das immer ausschaut.
    Schön, dass du diesmal beim Bloghop dabei warst. Es war sehr interessant zu lesen.
    Liebe Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s