The German Cliché

13 Kommentare

Dirndl’s & Co: Heute noch (oder wieder) alltagsgeeignet?

trachtenhoseteaserIn der Vorstellung der meisten Amis – und wohl auch der Japaner (so hört man) – laufen wir Deutschen permanent in Dirndl (die Damen) und „Krachledernen“ (die Herren) herum. Egal ob Bayern, Nord- oder Ostdeutsche, das Klischée vom Deutschen trägt nun einmal Tracht, und zwar jederzeit und überall!

Bereisen sie dann Europa, sind sie häufig überrascht, uns in ganz normaler Tageskleidung vorzufinden (Ausnahme: sie besuchen das Oktoberfest). Da gibt es z.B. diese nette kleine (und übrigens wahre) Anekdote über ein Touristenpaar, welches in Tracht gewandet in Berlin eintraf, weil es annahm, damit passend gekleidet zu sein und völlig verdutzt feststellen musste, dass es mit seinem Look auf der Straße ein wenig auffiel…eigentlich wollte man sich nur „den Eingeborenen anpassen“, das ging wohl irgendwie daneben…ups…:-)

Als jemand, der seine Jugend im Nordwesten der Republik verbracht hat, habe ich zu Trachten & Co. eigentlich keinen großen Bezug. So etwas verband unsereins am ehesten mit Süddeutschland und Österreich – und evtl. noch Holland (Stichwort: „Fräulein Antje“). Und selbst dort erwartete man solche Bekleidung nicht unbedingt alltags, sondern nur zu besonderen Gelegenheiten, hauptsächlich natürlich dem Oktoberfest. Was mich die letzten Jahre etwas überraschte, war, dass sich letzteres mittlerweile jedoch auch auf andere Bundesländern außerhalb Bayern ausgeweitet zu haben schien. Zumindest könnte man dies annehmen, wenn man sich ab dem Spätsommer das umfangreiche Angebot von Dirndl-Kleidern in Kaufhäusern (innerhalb NRW’s, wohlgemerkt) anschaut.

trachtenhose4erNichtsdestotrotz trifft man in NRW normalerweise nicht auf Passanten in Tracht, ich habe zumindest niemals welche gesichtet. Vielleicht aufgrund der Nähe zu Bayern, scheint es jedoch hier in BW gelegentlich Festlichkeiten zu geben, zu der man (und frau) Tracht trägt. Zu solch einer Gelegenheit habe ich mir nun im Lagerverkauf von Heine eine rote Lederhose gekauft (zum halben Preis, yeii!). Und finde sie gerade so klasse, dass ich mich frage, ob man sie nicht auch außerhalb von volkstümlichen Festen tragen kann. Weil ich es ein bisschen schade finde, sie nur 1-2 x im Jahr auszuführen. Fürchte aber, dass ich damit anno 2014 selbst in Karlsruhe doch ein wenig „verkleidet“ wirken würde, oder? Aber vielleicht könnte man sie ja irgendwie ein bisschen „downgraden“…? Irgendwelche Ideen?

Ich bin also (natürlich aus rein egoistischen Gründen🙂 !) dafür einen neuen Trend einzuläuten: Tun wir doch den Touristen den Gefallen und tragen ab und zu Tracht!🙂 Wer macht mit?

P.S.: Bitte entschuldigt die äußerst miese Bildqualität. Ich sollte lieber abends fotografieren (dann schlägt der Blitz zuverlässiger an) oder draußen. Aber dort fühle ich mich nicht mehr sehr wohl, seit mich vor ein paar Wochen ein ziemlich neugieriger Nachbar bei einer Fotosession erwischt hat…(oh man, was war das peinlich…)

Musikalisch natürlich etwas passendes zum Thema:
„Hohe Berge“ von Fräulein Menke (1982)
Trachtenlederhose von Heine (im Lagerverkauf um 50 % reduziert) | Capé von Mango (leider ausverkauft), ähnlich bei Zalando

13 Gedanken zu „The German Cliché

  1. Die Hose steht dir wirklich sehr gut. Die Strümpfe sind mir ein wenig zu extravaganbt aber die Schuhe gefallen mir! Habe auch ein Dirndl im Kleiderschrank aber für mehr als eins von CA hat es bisher net gereicht :-I

  2. Also ich bin ganz bei Dir, da ich in diesem Jahr zum ersten Mal zur Wiesn fahre und deswegen seit einigen Wochen auch stolze Besitzerin eines Dirndls bin – vielleicht schmeiße ich einfach nen dicken Pullover drüber und lss die Schürze mal weg, dann passt es auch in Büro😀. Ich habe auch lang an der Hosen-Variante überlegt (Deine ist grandios!) mich dann aber weil es Wiesn hin oder her ein Businesstermin ist, doch für den Klassiker entschieden – Deine Hose kann ich mir mit Ringelshirt und Sneaker auch gut denken🙂

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

  3. Also da ich seit mehreren Jahren Urlaub u.a. im Berchtesgadener Land mach bin ich selbst als Norddeutsche irgend wann von Trachten infiziert worden:) Wobei ich gegen das Cliche kräftig gegenhalte, indem ich meinen japanischen Freundinnen eifrig Souvenirs aus Norddeutschland schenke. Soviel Leuchttürme haben die in ihrem Leben noch nicht gesehen…hihi. Aber Trachten haben ja wohl so ihre besondere Bewandnis und werden auch zu speziellen Anlässen getragen, aber das kann ich nicht einschätzen….LG Sabina @Oceanblue Style

  4. Liebe Annemarie,
    ich als Rheinländerin habe natürlich von Trachten so viel Ahnung wie der Bayer vom Karneval. Aber Augen habe ich schon auch im Kopf und die sind von dem oben Gesehenen durchaus angetan. Allerdings nur bis zur Wade. Schuh- und strumpftechnisch würde ich eine andere Wahl treffen, ohne jedoch so auf Anhieb sagen zu können, wie genau die aussähe. Eins ist auf jeden Fall klar: diese Kombi aus Rot und Schwarz steht dir ebenso gut wie Pink (ich denke an dein Kleid von neulich). Und ich weiß nicht, wie du das machst, aber diese merkwürdige Hose sieht an dir cool aus. Wo man allerdings so etwas anziehen könnte, hängt doch sehr davon ab, welche Gelegenheiten du in deinem Leben hast, ungewöhnliche Outfits zu tragen. Bei mir halten die sich sehr in Grenzen, aber zum Essen gehen mit Freundinnen kann man (außer Trainingsanzügen) so ziemlich alles tragen, finde ich.
    Bin gespannt, wohin die Hose dich begleiten darf und würde sie sehr gerne noch in weiteren Kombinationen an dir sehen.
    Liebe Grüße von Bianca

  5. Liebe Annemarie, ja mach da nen Trend draus! Find ich klasse. Warum soll man keine Tracht im Alltag tragen. Und ich verrate ein gut gehütetes Geheimnis. Wir im Woid tragen das einfach so. Trachtenwesten, Janker, Trachtenblusen…wenn wir uns mal schick machen bei Feiern und gern auch mal einfach so am Sonntag. Schmuck sieht das immer aus und da fallen wir auch gar nicht auf damit.

    Du siehst auch klasse aus in roter Tracht (so eine hab ich nun doch noch nie gesehen!)
    Viele Grüße, Ela

  6. Mich wundert, dass Du Dir so spezielle Gedanken zu diesem Outfit machst, da Du doch sonst auch sehr modemutig unterwegs bist und für meinen Geschmack ist dieses Outfit an Dir nicht viel außergewöhnlicher als andere bisher gesehene. Zudem gefällt mir dieses sogar noch besser als einige Deine bisherigen Looks. Ich finde, es passt hervorragend zu Dir und die Kombination wie fotografiert ist super (Bilder sind etwas klein …). Würde die Hose ansonsten auch rustikal kombinieren – wie Sabine schon sagte.

    Mich wirst Du garantiert nicht in irgendwas „Trachtigem“ erleben, wenn mich niemand dazu zwingt. Ich habe Derartiges an mir immer schon abgelehnt, nachdem ich als Kind Dirndl anziehen musste, mir jedoch von meinen Eltern Jeans zunächst verweigert wurden.
    Trachten erinnern mich auch immer an Volksfeste und darauf stehe ich eh nicht – zumindest nicht hier in Deutschland.

    Wie war denn das genau mit dem Nachbarn?😉 Hat der irgendwas Dummes gesagt?

  7. ich habe keinen vorschlag, sondern würde es genauso tragen. und ja, ich finde es absolut auch außerhalb der saison tragbar. wohlfühlen musst du dich, mehr zählt da nicht. weder in noch out nur du *find*.
    lg sonja und auch gruß an den nachbarn ^^

  8. Wenn bei uns die Jugend weggeht, tut sie das in Tracht. Zu bestimmten Festen und Gelegenheiten. Weil sie sich der Tradition und Gegend zugetan fühlt. Auch bei der Jugend kommen „Fremde“ in „unserer“ Tracht eher komisch rüber.
    Tracht trägt man hier (auch als Erwachsener) zu bestimmten traditionellen Festen, kirchlichen Festen (Taufe, Kommunion, Firmung, Hochzeit – gemeinschaftlich begangene Sakramente). Früher waren Dirndl und Lederhose eher Arbeitskleidung.
    Dieser Artikel fast es im ersten Abschnitt bereits gut zusammen:
    http://www.entdecke-bayern.de/tradition-und-brauchtum-in-bayern/64-tradition–brauchtum/91-tracht-in-bayern-dirndl-und-lederhose.html
    Fremde, die sich zur Wiesn in Dirndl und Lederhosen stecken und mit dem konservativen, teils auch doppelmoralischem, was dahinter steht nix am Hut haben, sehen darin auch fremd aus. Da ist auch nix kosmopolit. Es lautet ganz deutlich: wir und die anderen. Wir haben auch nix gegen Fremde. Viele unserer Freunde sind Fremde. Aber diese Fremden sind nicht von hier (aus Asterix).
    Ich wohne meinLleben lang schon in diesem Dorf…. und obwohl ich fast alle kenne, das meiste weiß, bin ich doch nur fast „oane vo do“. Da muss man schon enen Mehrgenerationenstammbaum haben und am besten noch ordentlich Grundbeitz. Wohl dem, der die Sprache nicht kann. Hat gleich eh ganz „vaschnißn“.
    Auch wenn das oft behauptet wird, eine Tracht ist keine Verkleidung, auch keine Gaudi.
    Man muss wissen, dass man sich damit zu einem engstirnigen, spießigen Kleinweltler macht.
    Ach ja. Ganz selten… und zu bestimmten Anlässen, nehme ich das auf mich. Ich bin ja doch „vo doo“.
    LG Sunny

  9. Wow, die Hose ist ja der „Kracher“ (die Krachlederne). Ich würde sie nicht gerade im Büro tragen, aber ansonsten solltest du sie öfters ausführen als 1 – 2 x im Jahr. Mir gefällt natürlich die Farbe besonders gut.

    Wegen der Fotosession im Freien solltest du dir keine Gedanken machen. Meine Nachbarn halten mich schon lange für gaga.

    LG Sabine

    http://www.blingblingover50.de

  10. Hallo Annemarie,
    die Hose ist wirklich zuuu schön, um nur zweimal im Jahr getragen zu werden. Ein Vorschlag zum Downgraden fällt mir dazu nicht ein. Aber ich würde sie „rustikal“ tragen. Mit einem dicken Rollkragenpulli aus Schafwolli in cremeweiß oder mausgrau, oder einem Filzjanker, dazu derbe Boots und schottenkarierte Strümpfe. Oder mit einer ungarischen Folklorebluse, warum die Trachten nicht mischen.
    Dirnd sind im übrigen keine bayrische Erfindung. Ich komme aus einer Gegend am Fuß der schwäbischen Alb. In meiner Kindheit trugen meine Oma, meine Mutter und ich Dirndl als Alltagskleidung, nicht jeden Tag, aber oft.
    Ich trag meine Dirndl, die ja eher Folklorekleider sind, gerne zum Stadtbummel. Tatsächlich bin ich von Touristen auch schon darauf angesprochen worden. Denn selbst in Bayern tragen Samstag vormittags die wenigsten Tracht.
    Wenn Du Dich nicht entschließen kannst, die Hose im Alltag zu tragen, mußt Du einfach häufiger Feste besuchen, wo sie passt. Es gibt doch in Deiner Gegend gerade jetzt im Herbst tolle Wein- und Straßenfeste,
    Lieben Gruß
    Sabine

  11. Annemarie … das sit einzig und allein der Krieg schuld , Das die Ami´s denken wir wären alles Bayern . Denn in Bayern waren sie während des Krieges stationiert . Wenn man es genau nimmt können die Ami´s also nix dafür .
    Auch hier im Sauerland war es noch Anfang des 1900 Jahrhunderts völlig usus , das Frauen lange Röcke und Schürze anhatten .
    Wo her es allerdings kommt , das jetzt jedes Dorf sein eigenes Oktoberfest feiert … keine Ahnung .
    Ich hab mir letztes Jahr ein Dirndl genäht , und trage es ,wenn es grad vom Datum her passt . Gerne bei der Arbeit😉
    Dein Trachten Outfit finde ich klasse … Warum nicht einfach anziehen wo man Lust drauf hat . Ich finde Du kannst die Hose durch aus öfter anziehen

    LG heidi ( die gerne im Herbst ihre Karo-Bluse und die selbst gestrickte Trachtenjacke anzieht😉 )

  12. Die Hose finde ich klasse. Vielleicht gibt es die Angebote für die ganzen nachgemachten Oktoberfest-Saufgelage-Fake-Partys, die es in ganz Deutschland gibt. Auch in Hamburg … Partys und Bekleidungsangebot.
    Leider habe ich nichts passendes, sonst würde ich mich Dir anschließen. Im Norden gibt es übrigens auch Trachten, in der Lüneburger Heide werden die z.B. auch zu Hochzeiten getragen.
    Herzliche Grüße
    Ines

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s