Fahrradfahren verlernt man nicht!

31 Kommentare

pinkeskleidteaser3…so liest man immer wieder. Das würde ich auch bestätigen. Das Grundprinzip verlernt man definitiv nicht. Trotzdem fühle ich mich noch etwas unsicher und wackelig. Ich bin jedoch recht stolz auf mich, weil ich seit letzten Dienstag konsequent jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bin. Wie ich Euch bereits erzählt habe, erschien mir das in Düsseldorf zu gefährlich. Außerdem war es aufgrund der optimalen ÖV-Anbindungen auch überhaupt nicht nötig. Hier in Karlsruhe sieht die Lage jedoch etwas anders aus: Karlsruhe ist eine Auto- und Radfahrerstadt, Düsseldorf eher eine Fußgängerstadt (allein schon aufgrund der niemals ausreichenden Parkplätze). Das ist zumindest mein Eindruck. Und da ich keine Lust mehr habe, ständig ewig an irgendwelchen Haltestellen rumzustehen (sooooooo langweilig!), mache ich es nun wie meine Kollegen und steige morgens aufs Rad statt in die Bahn.

Was sich dabei als unerwartet kompliziert gestaltet, ist die Wahl der richtigen Garderobe. Meine stellt sich nämlich gerade als nicht wirklich „fahrradgeeignet“ heraus. So auch dieses Kleid:

pinkeskleid5er

Bleistiftröcke, Palazzohosen, fließende Maxiröcke, lange Trenchcoats – meine modischen Favoriten vertragen sich nicht unbedingt mit Fahrradspeichen. Soll ich nun auf das Tragen dieser Kleidungsstücke verzichten? Ich überlege tatsächlich, morgens in Radlershorts zu fahren und mich vor Ort „eben umzuziehen“. Tatsächlich wären die von mir verpönten Skinnyjeans nun sehr praktisch, wer hätte das gedacht? Ich überlege ernsthaft, mir Klemmen anzuschaffen, um weite, flatternde Hosenbeine während des Fahrens irgendwie in den Griff zu bekommen…

Das Foto stammt übrigens von vorletzter Woche (nach einem Friseurbesuch). Das Kleid (von Asos) ist eigentlich ganz mein Stil, wenn nur dieser blöde – und völlig überflüssige! – Rückenausschnitt nicht wäre. Ich mein, was soll das? Also habe ich versucht, mir ein passendes Unterziehtop in pink zu besorgen, natürlich trifft der Farbton nicht exakt, nun ja. Zum Fahrradfahren ist dieses Kleid jedenfalls auch nichts – es sei denn, ich „choppe“ es unterwegs hoch bis hin zur Unanständigkeit.

Wie haltet Ihr es? Tragt Ihr zum Radfahren besondere Kleidung? Zieht Ihr Euch am Zielort um? Fahrt Ihr mit oder ohne Helm? Und was könnt Ihr mir an Regenschutzkleidung empfehlen? Auch ein gutes (und nicht nerviges) Fahrradschloss suche ich noch (mein aktuelles zu befestigen und wieder zu lösen ist jedesmal ein Krampf…).

Ich wünsche Euch allen ein schönes, entspanntes Wochenende!

As always – ein bisschen Musik:
„Riding on my bike“ von Madness

31 Gedanken zu „Fahrradfahren verlernt man nicht!

  1. Jetzt habe ich doch glatt in deinen Blog von 2012 einen Kommentar hinterlassen!! LOL LOL LOL War irgendwie noch in meinem Blogroll drin .. klick.. und schon war ich drin und habe gar nicht drauf geachtet, dass es steinalt war .. sorry *gggg*.

    Ich finde das Kleid umwerfend! Die Farbe ist der Knaller und warum eignet sich das nicht für´s Fahrradfahren??? Also DIE Farbe übersieht keiner, du bist auf dem Rad sicher wie in Mutter´s Schoß!😉
    Habe neulich auf YouTube so ein Video gesehen wie man im Rock oder Kleid Fahrrad fährt, man braucht dazu nur ein Geldstück und ein kleines Haargummi. Man legt die Münze hinten auf den Stoff zwischen den Beinen und steckt dann vorne einfach das Gummi über die Münze und schwupps hat man einen Hosenrock! *g*
    Geht natürlich nur bei weiteren Röcken und Kleidern, in Engen würde ich nicht auf´s Rad steigen. Das Problem erübrigt sich bei mir, hab gar kein Fahrrad. D. h. meine Tochter hat eins, steht immer bei uns in der Garage, das könnte ich nehmen.. aber.. keine Lust *g*. Hab sowieso nur 5 Min. zu Fuß zur Arbeit.

    Liebe Grüße
    Dana🙂

  2. Hihi, ich hatte sofort das Bild von Dir mit diesem Kleid auf ´nem Fahrrad im Kopf🙂
    Ich fahre wieder viel zu selten Fahrrad, aber ich würde tatsächlich Klemmen nutzen und ansonsten (ähnlich wie mit Schuhen) die Kleidung am Zielort wechseln. Hm, tja, ein Helm ist auf jeden Fall gut für die Sicherheit, gehöre ja leider auch zur „Ich-bin-ans-Helmtragen-nicht-gewöhnt-Generation“😦
    Lieben Gruß
    Janine

  3. Hi ,
    lustig, dass ich manchmal beim radeln auch ein pinkfarbenes shirt anhabe.
    ich hoffe, dass mein kommentar angekommen ist.

    lg eva

  4. hallo,
    mmmh, mit dem kleid radeln, niemals könnte ich nicht. ich käme auch nie auf die idee, die 2x 35 km auf und ab ins büro nach stuttgart zu fahren, bzw. hätte fahren können,
    bin ja in rente.
    nö, den berg rauf runter, eher nicht, das kann man machen, wenn man in der stadt wohnt und ein paar kilometer hat.
    ich fahre im tag so ca. 10 – 15 kilometer mit meinem wohlfühlrad, da habe ich einen helm auf und trage jeans oder kurze hosen und das ist auch eher eben genußradeln, also eher langsamt.
    wenn ich aber mit meiner radeltruppe am wochenende fahre, kommen da schon mal 80 kilometer zusammen und eine stundengeschwindigkeit von ca. 20 kilometern manchmal auch mehr und da ziehe ich wirklich radelklamotten an.
    1. weil ich in einer radlerhose einen geplsterten hintern habe und
    2. weil das trikot sowie die ganze kleidung eben feuchtigkeitsabweisend ist und
    man immer trocken ist.
    das ist aber geschmackssache und wenn man radeln als sport betreibt und in so einem kleid aufkreuzen würde, hätte man wahrscheinlich nur ein müdel lächeln übrig und man würde mich sicherheit nicht mitgenommen werden.
    mit lieben grüßen eva

    http://wetterhexe1112.blogspot.de/2013/07/fahrradtour-von-stuttgart-nach-heilbronn.html

  5. Ich fahre kein Rad und habe jetzt prompt ein schlechtes Gewissen.
    Früher fuhr ich ständig mit dem Rad – in praktischen Hosen und ggf. Regenjacke. Das ist jedoch SEEEEEHR lange her. In den letzten Jahren ist es dann so geworden, dass mir nach 200 Metern Fahrt schon die Oberschenkel brennen und ich den kleinsten Straßenanstieg nicht ohne Absteigen bewältigen konnte, woraufhin ich, anstatt zu üben, das Radfahren ganz gelassen habe. LEIDER!!! Wenn ich führe, dann aber sicher nur ohne Helm (ich hasse diese Helmpflicht-Diskussionen, die zumindest bei uns gerade wieder durch die Zeitung gehen) und ohne Fahrradklammern.😉
    Ich bewundere alle Menschen mit Disziplin – und Dein pinkes Kleid bewundere ich auch.
    LG
    Gunda

  6. Liebe Annemarie,

    Mein Fahrrad hat schon den ein oder anderen Rock zum fressen gern gehabt. Zugegeben ich bin schusselig und vergesse gern mal, dass mein Rad ja drehende Speichen hat😉

    Dieses Kleid ist übrigens eine Augenweide, dafür würd ich sogar den Bus nehmen.

    Liebe Grüsse
    Ela

  7. Hallo Annemarie,
    dass Du mit dem Rad zur Arbeit fährst bewundere ich. Das ist was, was ich mir immer wieder vornehme und dann noch (aus Trägheit) nicht mache. Die zwei Mal, bei denen ich meine Trägheit überwunden habe, trug ich aufgekrempelte Jeans, ein T-Shirt und eine Softshell-Jacke, weil es morgens noch sehr frisch war. In der Arbeit hab ich das T-Shirt gegen eine Bluse ausgewechselt. Ich fahr nicht sehr schnell, so komm ich auch nicht ins Schwitzen.
    Dein pinkfarbenes Kleid ist ein toller Hingucker. Es steht Dir unglaublich gut!
    Warum es hinten so einen Ausschnitt hat erschließt sich mir auch nicht, es ist doch vorne eher klassisch statt glamourös, was ich besonders schön finde. Beim shoppen heute viel mir auf, dass bei vielen Sommershirts und -blusen der Ausschnitt sehr tief ist. So tief, dass man nicht umhin kommt ein Top drunter zu ziehen. Was ich bei sommerlichen Temperaturen unmöglich finde. Schade, dass die, die Sachen entwerfen so gar nicht an die Tragegewohnheiten denken.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Yip, liebe Sabine, GENAUSO sehe ich das auch. Nimm z.B. Sommerblusen, sind sie bügelleicht (oder bügelfrei), dann garantiert mindestens(!) halbtransparent, wenn nicht sogar komplett durchsichtig. D.h. frau zieht also eine leichte Bluse an plus Top darunter. Und die Kombination ist dann zusammen wieder so warm, dass sich das mit der Leichtigkeit auch schon wieder erledigt hat… Oder diese unnützen Ausschnitte überall. Es ist ja nunmal so, dass die meisten von uns arbeiten müssen. Dass wir am Arbeitsplatz nicht unbedingt mit Dekoltée oder Rückenausschnitt herumlaufen möchten, scheint irgendwelchen Designern noch nicht den Sinn gekommen zu sein. Oder liegts einfach an unserer Generation und die jungen Mädels begrüßen die Transparenz und die Ausschnitte? (der Verdacht kam mir ehrlich gesagt schon) Denn ich vermute, wenn die Masse das nicht (so) verlangen würde, würden die Händler doch sicher anderes produzieren, oder? Lg, Annemarie

  8. Hihi, da kann ich mich Ines nur anschließen. Ein bißchen entkrampft geht ja immer und Spaß auch…*g* Aber, mir geht das so beim Autofahren. Ich fahre schon seit 100 Jahren leidenschaftlich gern und gut, mit Lob meines Fahrlehrers bei dir Prüfung. Das erzähle ich jetzt nicht, um anzugeben, sondern nur um zu bestärken wie sehr offenbar regelmäßiges Tun bei manchen Dingen wichtig ist. Da ich nun nur noch im Gegensatz zu früher, selten Autobahn fahre, fehlt mir die Erfahrung, die hilft Situationen einzuschätzen, was dann wieder Sicherheit mitbringt. Doch wenn ich dann unterwegs bin nach Norddeutschland sind ds ja gut und gern 7 Stunden fahrt, Davon fahre ich 4, und dann ist auch mehr Sicherheit da. So gehts dir ja sicher auch. Ist ein neuer Trend ausgebrochen? Dieses Pink konnte ich gerade schon bei Katja bewundern. Einfach hübsch im Sommer. LG sendet dir Sabina @Oceanblue Style

    • Hi Sabina, neuer Trend? Keine Ahnung. Ich mochte einfach den Schnitt des Kleides (bis auf den Rückenausschnitt) sehr gerne. Was die Fahrpraxis betrifft, fühle ich mich gerade „auf Eis gelegt“, denn hier soll es die nächsten Tage schütten. Bei Nieselregen trau ich mich ja noch aufs Rad, nicht jedoch bei starkem Regen… echt doof, diese Zwangspause.
      Lg, Annemarie

  9. Den Spruch mit den Verlernen kann ich vestehen. Mir ging es wie Dir. Bin lange nicht geradelt und war dann auf einmal unsicher. Die Sicherheit kommt aber schnell wieder – von daher stimmt der Spruch am Ende dann wohl doch.
    Ich bin jahrelang bei Wind und Wetter mit dem Rad ins Büro gefahren (4-7 km, je nach Wohnort). Bei Regen hatte ich eine einfacher Überhose an mit so Reißverschlüssen an den Seiten. Röcke habe ich wie Bärbel einfach eiskal so hoch gezogen, dass man damit radeln kann. Geht auch mit Bleistiftröcken😉. Du machst Du halt ein paar Autofahrern einen schönen Morgen an der Ampel. Führt zu netten Grinsern, die den Tag gut starten lassen.
    Helm trage ich nicht.
    Viel Spaß beim radeln wünscht Dir
    Ines (mit Korb für die Tasche)

  10. Ich fahre , wenig bis gar kein Rad . Aber wenn dann passe ich schon auf das nix in die Speichen kommt . Ist auch ansonsten echt gefährlich . Und sich vor Ort eben um zu ziehen , wenn das machbar ist . Dann tu es😉
    Dein Kleid super . Aber auf den Rückenausschnitt hätten sie echt verzichten können . Wer weis ob die sich überhaupt was dabei gedacht haben😉

    LG heidi

  11. Liebe Annemarie,
    entschuldige, aber was mutest du den Karlsruher Verkehrsteilnehmern eigentlich zu? Wenn ich dich in diesem Kleid irgendwo her radeln sehen würde, wäre die Gefahr eines Auffahrunfalls schon ziemlich hoch. Wie muss es da so manchem männlichen Autofahrer ergehen??? Du merkst, liebe Annemarie, ich bin schwer begeistert von deinem Kleid, die Farbe ist aber auch ein absolutes …*haaach*! Das Problem mit dem Rückenausschnitt kenne ich: ich hatte mir vor kurzem ein sehr ähnliches Kleid (allerdings in dunkelblau) bei Zalando bestellt. Und es wegen des Rückenausschnitts zurück geschickt, denn den hätte ich bei der Arbeit niemals tragen können und somit war das Kleid für mich nicht tragbar. So, jetzt musste ich gerade noch mal hochscrollen, verflucht, du siehst einfach zum Niederknien aus in diesem Kleid!
    Zum Thema funktionale Fahrradkleidung habe ich leider nichts beizutragen. Ich ziehe mich niemals funktional an. Deswegen fahre ich auch mit dem Auto zur Arbeit;-)
    Viele liebe Grüße aus Düsseldorf sendet dir
    Bianca

    • Hi Bianca,

      ich ja eigentlich auch nicht – also zum Thema „funktionale Kleidung“. Also bisher jedenfalls nichts. Wenn ich mir so meine Garderobe anschaue, dann ist sie von meiner fetten Winterdaunenjacke abgesehen, tatsächlich null funktional. Und jetzt muss ich gucken, wie meine unpraktische Garderobe zu meinem künftigen „Fahrradfahrer-Ich“ passen könnte. Das Kleid zurückzuschicken habe ich auch einen Moment lang überlegt, mich dann aber dagegen entschieden, weil es mir (bis auf den überflüssigen Rückenausschnitt) eben zu gut gefällt. Das habe ich übrigens oft, dass es ein Detail gibt (meist irgendein „sexy“ Ausschnitt oder unnötige Transparenz), die mich stört. Denn auch ich kaufe bevorzugt Kleidung, die ich (auch) am Arbeitsplatz tragen kann. Das jedoch scheinen die Designer allzu oft nicht „auf dem Schirm“ zu haben, denken offenbar „das ganze Leben ist ne Party“, oder?😉

      Ganz liebe Grüße zurück aus Karlsruhe,

      Annemarie

  12. Das Dilemma kenne ich. Aber erstmal zu deinem Kleid: Das ist sensationell pink!!! Der Hammer. Der Ausschnitt am Rücken könnte tatsächlich ein wenig dezenter sein. Du hast das gut gelöst mit dem Top darunter.

    Ich fahre jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit, schon seit Jahren. Im Sommer geht das auch mit Rock. Allerdings wüsste ich nicht, wie ich Maxiröcke „unterbringen“ sollte. Im Winter trage ich oft eine Thermohose über den Sachen und bei Regen eine Regenhose, die ich immer in meinen Satteltaschen parat habe. Vielleicht solltest du es tatsächlich mit einer Radlerhose probieren und dich vor Ort umziehen. Viele meiner Kollegen machen das.

    Der Nachteil beim Radfahren ist, dass schöne Jacken und Mäntel oft nicht getragen werden können, gerade bei uns im Norden, wo das Wetter ziemlich unbeständig ist.

    LG Sabine

    • Hi Sabine,

      ja, ich frage mich auch, was ich mit meinen schönen Maximänteln mache, die könnten mir doch in die Speichen rutschen, oder? Auf jeden Fall habe ich mir jetzt erstmal einen Regenponcho bestellt. Eine Satteltasche brauche ich aber auch noch. Muss man die eigentlich dann jedesmal abnehmen, wenn man wo reingeht? (also: wird sowas nicht schnell geklaut?)

      Lg, Annemarie

  13. zuerst, das kleid ist klasse! steht dir total, selbst in dieser farbe! ja rückenausschnitt, warum nicht. mein rücken ist so krumm, da sieht sowas total sch**** aus:-/

    ich hab bis jetzt alles auf dem fahrrad angehabt. ich hab auch schon mal hohe schuhe dabei an. ich fahre auch „normal“ und kein rennrad. die idee von sunny ist klasse, wenn es knitterfreier stoff ist, warum nicht? miniröcke sind bei mir auch noch nie störend gewesen, sprich, da lugte nix raus, auch weite röcke sind noch nicht hochgeflattert. außerdem, die zeit der stringtangas ist ja eh vorbei, was gibts da noch „schlimmes“ zu sehen….?!

    helm? immer! 1. grund: vorbildwirkung, 2. grund: mein eigenes leben zu schützen. klar, schön ist anders, aber ist mir wurscht. ich fahre fahrrad und da geht sicherheit vor. kein bock auf loch im kopf!

    regencape habe ich das von rossmann. das ist ein fahrradcape, mit knöpfen hinten. durchsichtig natürlich, somit sieht man wenigstens die klamotte noch drunter. ich bin froh, dass ich es habe!!!

    schönes wochenende!
    lg sonja

    • Hi Sonja,

      was den Helm betrifft: Meine Mum – die mir auch das Rad geschenkt hat übrigens – hat mir auch einen Helm mitgebracht. Der ist aber sowas von unbequem. Drückt ganz fies unterm Kinn. Also ganz ehrlich, ich hab ihn bisher nur 2 x getragen. In der Nähe von der Arbeit ist ein Fahrradgeschäft, vielleicht gehe ich da mal schauen und probeweise andere Helme testen, vielleicht ist meiner ja nur zu klein (oder so).

      Lg, Annemarie

  14. Ich hasse fahrradfahren! Und das obwohl mein Opa der Besitzer eines Fahrradverleihs war und ich in der Fahrradstadt Münster studiert habe! Ich hab mich einfach auf dem Fahrrad nie sicher gefühlt! Aber ich fahre gerne Auto – und ich mag Skinny Jeans😉 Aber Glückwunsch zu deiner sportlichen Fortbewegungsart! Für Leute, die gerne Radfahren ist das eine tolle Methode, Sport in den Alltag einzubauen! Tolles Kleid übrigens, ich liebe die Farbe!!

    • Hi T.,

      ja, das mit dem Sport ist teilweise auch bei mir Sinn der Sache. Neben der Tatsache, dass ich nicht mehr so lange an Haltestellen warten muss. Ein Auto habe ich nicht, aber ehrlich gesagt, wäre es auch etwas albern, die Strecke mit dem Auto zu fahren (es sei denn, man wäre körperbehindert oder hat etwas schweres zu transportieren dabei). Will sagen, je nach Strecke fahre ich so 15 bis 20 Minuten mit dem Rad.

      Lg, Annemarie

  15. Ich gebe zu, bis vor Kurzem, bin ich 20 Jahre kein Fahrrad mehr gefahren. Hat sich nie ergeben und zum sportlichen Ausgleich Jogge ich ja. So, jetzt war ich vor ca. 3 Wochen auf einem Workshop in Hamburg und dazu gehörte auch eine organisierte Fahrrad-Tour durch HH. Was soll ich sagen, es hat so viel Spaß gemacht, dass ich nächste Woche, wenn ich in Paris bin, die Stadt auch per Rad erkunden will.

    Mein Weg zur Arbeit ist leider zu weit, um mit dem Rad zu fahren. Doch ich kann mir vorstellen, dass ich auch Probleme mit der Kleider-Wahl hätte.Eine Kollegin ,von mir wechselt immer die Klamotten auf der Arbeit.

    Dein Traum in Pink ist klassen.🙂

    LG Cla

    • Hi Cla,

      dann können wir uns ja fast die Hand reichen. Ich bin über 13 Jahre kein Fahrrad mehr gefahren (so lange hab ich in DDorf gewohnt und in dieser Zeit definitiv kein Fahrrad mehr angerührt). Dann verstehst Du auch, wie merkwürdig es ist, wieder damit anzufangen. Obwohl das Fahrradfahren in meiner Jugendzeit so ziemlich die Fortbewegungsart Nr. 1 für mich war. Damals war das Fahrrad eigentlich immer mit dabei. Denn ich wohnte damals ziemlich „ab vom Schuss“ mit richtig mieser ÖV-Anbindung. Mittlerweile gibts dort selbst die nicht mehr (will sagen, da fährt gar nix mehr an Bussen, Bahnen etc.!), aber glücklicherweise bin ich da ja schon lange weg. Mir gehts übrigens wie Dir: Irgendwie macht das Radfahren auch Spaß. Nur in der Großstadt, das würde ich mich noch nicht trauen, dazu fühle ich mich noch zu unsicher. Auch ob ich mich trauen soll, nächste Woche im Regen zu fahren (die haben Dauerregen angesagt) weiß ich noch nicht so recht…

      Ich wünsche Dir ganz viel Spaß in Paris!

      Lg, Annemarie

  16. Also morgens um 7h (also sommers ist es ja erst 6h) trage ich zum Radfahren Jacke, geschlossene Schuhe und Hosen (5-10°C), das ist mir dann sonst zu frisch). Ab 15°C dann auch mal lange Röcke und Sandalen.
    Lange Röcke ziehe ich von hinten zwischen den Beinen durch uns stecke den Saum vorn in den Bund. Weite Hosenbeine genauso. Die Ziehe ich hoch und klemme sie oben am Bund fest.
    Geht, aber bequem und schick ist anders. Allerdings sind die 1,8km zum Bahnhof keine sportliche Strecke. Mit dem Rad zur Arbeit ginge es auf knapp 30km hin. Das brauche ich nicht. Duschen kann man hier im Büro nämlich nicht.
    Das Kleid gefällt mir sehr gut. Allerdings würde ich etwas in einer anderen Farbe probieren. Dunkelblau, Schwarz, Weiß, Creme.
    LG Sunny

    • Hi Sunny,

      den Tipp mit dem „durch den Bund stecken“ werde ich unbedingt mal probieren. Danke dafür! Ich weiß nicht, ob das mit all meinen langen Kleidungsstücken funktioniert (bei der Topshop-Hose von neulich kann ich mir das eigentlich nicht vorstellen), aber mit diversen Maxiröcken müsste das möglich sein. Und ob ich unterwegs zur Arbeit stylisch aussehe, ist mir eigentlich auch mehr oder weniger wurscht (das interessiert mich erst dann, wenn ich dort angekommen bin).

      Lg, Annemarie

  17. Liebe Annemarie,
    seit über einem Jahr radel ich tapfer zur Arbeit. Bei Sonne, Wind und Schnee. Bei Starkregen laufe ich lieber und einen blöden Helm werde ich auch nicht tragen. Im Büro habe ich Wechselschuhe stehen – und ansonsten ist meine Herrausforderung ein Herrenrad, das nicht wirklich rockkompatibel ist. Meine Lösung: ich raffe die Röcke bis zur Unanständigkeit. Das Unterhöschen sieht niemand – die Oberschenkel aber schon. Unschlagbarer Vorteil: braune Beine schon Ende Mai🙂
    Enormer Nachteil: es kommt nur noch eine Tasche aus dem Schrank und die ist eigentlich ein Rucksack. Ich habe immer ein Fahrradkörbchen abgelehnt seit zwei Monaten habe ich eins und möchte es nicht mehr missen aber es sieht schrecklich aus ein sportliches Herrenrad mit Körbchen. Flatterhosen und -mäntel trage ich auch nur noch abends oder am Wochenende.
    Du wirst sehen, es pegelt sich alles ein! LIEBE GRÜSSE Üffi

    • Hi Üffi,

      ein Herrenrad ist meines gottseidank nicht. Sondern ein – wie meine Mum sagt „Oma-Rad“ – also so ein Hollandrad oder sowas. Aber ich fange ja auch erstmal mit der einfachsten Schwierigkeitsstufe an😉 Das Taschenproblem ist mir auch schon aufgefallen, irgendwie funktioniert nur der Rucksack beim Radfahren…alles andere schlenkert mir zu sehr um mich rum.

      Lg, Annemarie

  18. Liebe Annemarie, also mit der Radfahr-Kiste kann ich Dir leider net weiterhelfen – ich hasse Fahrradfahren…😦 Zum Leidwesen vom Rest meiner Familie. Gelegentlich muss ich einen Wochenendausflug mit dem Drahtesel über mich ergehen lassen – allerdings dann mit überschaubarer Kilometeranzahl. Da kommt es mir entgegen, dass meine Kinder noch so kurze Beine haben🙂. Aber zum in die Arbeit kommen, da ist das natürlich wieder was anderes und da kann ich nur die Beobachtungen, die ich bei meinen Kollegen mache zum Besten geben. Die meisten von ihnen nehmen ihre Büroklamotten extra mit und ziehen sich im Büro um – manche duschen sogar, bevor sie ihren Dienst antreten (das ist dann auch meistens nötig). Andere nutzen wirklich diese Klemmen und ich denke, das ist modisch durchaus vertretbar. Klemmen kann man wenigstens wieder abnehmen, Schmierflecken eher weniger und ein Loch ist ja auch schnell mal drin und weniger schnell wieder draußen.
    So und jetzt aber zum Wichtigsten: Dein Kleid ist der Hammer, auch der Rückenausschnitt gefällt mir – allerdings wäre der natürlich nix fürs Büro, deswegen ist die Idee mit dem Drunter-Top super. Das Kleid steht Dir einfach fabelhaft… dieses kräftige Pink passt super zu Dir und Deine Wahnsinnsmähne gibt dem ganzen den letzten Schliff. Zauberhaft!!!
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, lieber Gruß, Conny

    • Hi Conny,

      die Farbe des Kleides hatte ich mir eigentlich etwas weniger grell vorgestellt. Schaut mal auf den Link zum Shop – dort wirkt es eher himbeer als pink. Aber was soll’s, bis auf den Rückenausschnitt gefällt es mir trotzdem.
      Wir haben im Keller auf der Arbeit auch irgendwo eine Dusche. Da ich aber nicht länger als 15-20 Minuten fahre, denke ich, das mit dem Duschen wird in meinem Fall (hoffentlich) nur in Ausnahmefällen notwendig sein. Grundsätzlich finde ich aber gut, dass das Unternehmen so etwas anbietet. Und es soll auch Kollegen geben, die dies regelmäßig nutzen.

      Lg, Annemarie

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s