Airfield – Mode für Extrovertierte

11 Kommentare

Airfield Shop Düsseldorf Königsallee

Airfield Shop Düsseldorf Königsallee

Obwohl ich in Düsseldorf lebe, betrete ich normalerweise eher selten die hochpreisigeren Ladenlokale auf der Kö. Irgendwie werde ich eine gewisse Scheu nicht los – denke ich
doch stets, man sieht mir an der Nasenspitze an, dass ich mir dort ohnehin nichts leisten kann. Es sei denn – man lädt mich ausdrücklich dahin ein (diesbzgl. bin ich wohl wie ein Vampir, haha😉). In dem Fall erhielt allerdings meine Freundin Inge von ihrem Friseur eine Einladung zu einem exklusiven Shoppingevent. Und ich durfte netterweise mit, was mich natürlich freute.

Das Unternehmen „Airfield“ lud gestern zum „Fashion & Beauty Cocktail“ in ihre Kö-Dependance. Neben der Präsentation der neuesten Sommerkollektion konnten sich die geladenen Kundinnen von Top Artists der Firma „blush hour“ typgerecht stylen lassen. Zudem gab es Prosecco sowie raffinierte Horsd’œuvre.

Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com

Mein Eindruck: Die Firma „Airfield“ verkauft überwiegend farbenfrohe und musterreiche Mode. Die qualitativ hochwertigen Stücke sind meist zusätzlich mit zahlreichen Details versehen, luxuriös und reich verziert. Die Marke verkörpert m.M.n. den typischen, klassischen „Düsseldorfer Style“ sehr gut. Da reichen nicht ein paar Glitzersteinchen, da muss auch noch Leo- oder Schlangenmuster hinzu, ggf. noch ein paar Pailletten und glänzen sollte es sowieso – wohlgemerkt möglichst alles auf einmal an einem Kleidungsstück. „Pompös und prachtvoll“ beschreibt es wohl ganz gut. Man möchte zeigen, was man hat.

Airfield Düsseldorf, Stylisten von blush hour,  Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com

Für uns, die wir beide in modischer Hinsicht etwas puristischer veranlagt sind (uns genügt in der Regel ein Hingucker pro Outfit, maximal jedoch zwei), waren die Mehrzahl der dort angebotenen Stücke tendenziell zu opulent und zu „laut“. Deshalb gefielen mir die etwas zurückhaltenderen Kleidungsstücke wie zum Beispiel das schlichte schwarze Lederkleid, die Ethnobluse sowie der dunkelblaue Blazer auch am besten.

Airfield Düsseldorf, Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Blazer, Foto: meinekleider.wordpress.com
Airfield Düsseldorf, Lederkleid Blazer, Foto: meinekleider.wordpress.com

Die Preisklasse würde ich als „gehoben“ bezeichnen; das meiste befindet sich aber noch im 3-stelligen Bereich. Für mich natürlich trotzdem zu teuer. Hätte ich mir aber etwas aussuchen dürfen, wäre es vermutlich eine enge schwarze Tuxedo-Hose mit schmalen goldenen Streifen an den Seiten geworden (Preis: 179 Euro).

Airfield Düsseldorf, Ethno-Bluse, Foto: meinekleider.wordpress.com
Inge
Airfield Düsseldorf, Faltenrock, Foto: meinekleider.wordpress.com

Obwohl wir nichts gekauft haben, hatten wir trotzdem unseren Spaß. Was vor allem an der offenen und kommunikativen Kundschaft lag, mit der wir unerwartet schnell ins Gespräch kamen. Extrovertiert – wie ich schon sagte. Deren Freundlichkeit machte selbst die etwas säuerliche Miene der Verkäuferin (beim Anblick unserer „ärmlichen“ Nasenspitzen – Ihr wisst schon) wett.

» zum Onlineshop der Firma „Airfield“

Als Musikvideo habe ich heute für Euch die Anfangsszene des Films „The Informers“ (2008) unterlegt mit dem Song:
„New gold dream“ von den Simple Minds (1982)

11 Gedanken zu „Airfield – Mode für Extrovertierte

  1. Tolle Fotos, die dafür sprechen, dass du mit deiner Freundin einen gelungenen Abend hattest.
    Airfield spricht mich jetzt auch nicht so an. Wie du beschreibst, zu laut, zu bunt. Ich mag es eher einfach, oder vielleicht ein „Hingucker“
    LG Cla

    Glamupyourlifestyle.blogpspot.de

  2. Also ich finde die Teile schon ziemlich cool und es sieht nach einer interessanten Veranstaltung aus – Nasen hin oder her😀 – wenn man die Sachen vlt. mit etwas dezentem kombiniert kann ich mir das auch im Alltag vorstellen – allerdings bin ich da ja eh ziemlich schmerzfrei🙂

    Übrigens hier mal die Kopie meiner Antwort auf Deine Frage nach der Schmuckaufbewahrung – ich hinke im Moment ein bisschen hinterher – sorry:
    Sorry für die späte Antwort!! Also: meine Ringe sind zum Beispiel in einer großen Schale und die Ketten habe ich an einem alten Kerzenständer (so ein Stehding) aufgehangen – ich glaube ich mach da mal einen Post zu🙂

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    • Hi Chrissie, das mit dem eigenen Post fände ich klasse. Denn wenn jemand diesbzgl. Expertise haben müsste, dann ja wohl Du. Glg, Annemarie

  3. Ludwig Beck führt bei uns Airfield. Ich hab da schon hin und wieder mal was anprobiert. Aber Du hast recht. Es ist sehr speziell. Und irgendwie hätte es zu meinem „Rest“ nicht gepasst.
    Ich gehe selten in Boutiquen, weil die noch seltener was für meine Größe und Figur haben….. nicht, weil ich denke, nicht mit einer Verkäuferin mithalten zu können.
    Die wollen was verkaufen, also rein in die Läden Mädels und anprobieren was Euch gefällt.
    Annemarie danke für den Link. Die „Gifs“ sind wirklich witzig.
    Lass Dir gut gehen LG Sunny

  4. Spannender Einblick in die Welt der „Reichen & Schönen“ und tolle Fotos. Bei der 1.Dame musste ich direkt auf Vergößern klicken, weil sie auf dem Foto im Kleinformat aussieht wie Olivia Palermo. Ein bisschen zumindest und vom Stil her würde es mühelos passen.😛

    Die ärmlichen Nasenspitzen… *seufz* Das kommt mir bekannt vor. Das Gefühl. Ich verirre mich in so eine Gesellschaft und diese Geschäfte ja auch nur sehr selten und eher ungerne, weil ich mir einbilde, dass das Label meiner „Günstigklamotten“ durch den Stoff leuchtet. Nun ja, und das schlägt sich dann im Gesichtsausdruck nieder und somit ist das mit der Nasenspitze nicht ganz falsch.😉

  5. Lustig! Airfield fand ich immer ganz toll, besonders die Mäntel und Jacken. Leider besitze ich auch kein einziges Teil dieses Labels, ist mir zu teuer. Nun, man kann eben nicht alles haben, gel?
    LG

  6. Ich finde das erste Outfit auch faszinierend. Würde mir überhaupt nicht stehen. Im Onlineshop gefallen mir die puristischen Sachen auch besser. Leider habe ich keine Modelfigur und könnte die meisten Sachen nicht tragen.
    LG Sabine

    • Hi Sabine, mir auch nicht. Die führten allerdings durchaus Kleidung bis 42, vielleicht sogar 44 (bin mir nicht sicher, aber ich meine, ich hätte sogar etwas in 44 gesehen…). Manche der Teile sehen allerdings m.M.n. nur an sehr schlanken Frauen gut aus. Lg, Annemarie

  7. Hallo Annemarie,
    Tolle Bilder hast Du dort gemacht. Ich hab fast das Gefühl mit dabei gewesen zu sein😀
    Die Ethnobluse und das Lederkleid gefallen mir, aber mehr noch das komplette Outfit vom ersten Foto. Nicht, dass ich bei meiner Größe so was tragen könnte, mir gefällts einfach.
    Die anderen Gäste, die Du aufgenommen hast, sind aber auch nicht gerade Paradiesvögel. Ich glaube manche Verkäuferinnen gucken so aus reiner Gewohnheit, egal was Du anhast. Oder um cool und anspruchsvoll rüber zu kommen. Ich geb zu, das hält mich auch manchmal davon ab, in den teuren Läden zu stöbern, wenn sie die Preise gesenkt haben.
    Witzigerweise hatte hier die Besitzerin einer Second-Hand-Boutique auch diesen Blick, statt dass sie froh ist, dass Kundschaft reinkommt, taxiert und mustert sie aus. Inzwischen ist der Laden schon seit Wochen geschlossen, ja so geht’s!
    Lieben Gruss von Sabine

    • Hi Sabine,

      andere Gäste habe ich kaum fotografiert, das mach ich eher selten, wegen der Bildrechte. Die Leute auf den Fotos sind entweder Models, das Stylingteam oder meine Freundin.

      So ein 2nd-Hand-Laden hat übrigens hier in der Gegend kürzlich ebenfalls neu eröffnet. Vielleicht ist es dieselbe Tante und sie versucht ihr Glück nun in Düsseldorf? Jedenfalls trat sie mir gegenüber, als ich dort hineinschneite unwillig und arrogant auf. Sie verkauft übrigens nur namhafte Designerkleidung. Das allerdings m.M.n. zu völlig überhöhten Preisen. Denn die Qualität – bzw. der „Erhaltungszustand“ ist von „neuwertig“ ja, selbst von „sehr gut erhalten“ weit entfernt. Ich nenn mal ein Beispiel: Nur weil an einem ausgewaschenen, ollen T-Shirt irgendein Designerschildchen dranhängt, bezahle ich doch keine 39 Euro (und T-Shirts sind noch das günstigste dort) dafür! Nope, nicht mit mir.

      Ich bin sehr gespannt, wie lange sich der Laden hält, gebe ihm jedenfalls nicht sehr lange.

      Lg, Annemarie

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s