Duplicate Content

5 Kommentare

Vor dem Zeitalter des Internets, noch bevor ich in unsere schöne große Stadt zog, lebte ich in einer Kleinstadt ohne erwähnenswerte Einkaufsmöglichkeiten. Da ich mich damals bereits für Mode interessierte und mir das Angebot an Kleidung in unserer kleinen Stadt nicht ausreichte, bestellte ich zu dieser Zeit häufig Kleidung aus Katalogen.

Mittlerweile kaufe ich immer noch gerne beim Versandhändler, allerdings fast ausschließlich über das Internet. Wobei – streicht „fast“. Trotzdem schicken mir nach wie vor alle Händler, bei denen ich jemals irgendetwas bestellt habe – und zwar egal über welches Medium – regelmäßig ihre Papierkataloge.

Früher erhielt man vor Beginn jeder Saison neue Kataloge, natürlich mit ein paar Monaten Vorlauf, also zweimal im Jahr. Diese bewahrte ich dann auf bis zur nächsten Saison und schaute zwischendurch immer mal wieder rein. Die Kataloge hatten sogar sowas wie einen festen Platz neben dem Telefonbuch. Damals war meine Katalogwelt noch in Ordnung.

Wenn ich aber heutzutage alle Kataloge horten würde, die man mir zuschickt, sähe es innerhalb kürzester Zeit bei uns aus wie in diesen Messiwohnungen, die man manchmal im Reality-TV sieht, wo sich die Papierstapel bis an die Decke anhäufen. Und zwar nicht deshalb weil es so viele verschiedene Versandhändler geben würden, die mich alle mit ihren Printprodukten beglücken. Sondern weil man mir ein- und dieselben Kataloge mehrfach schickt. Nicht zeitgleich, sondern stets mit ein paar Wochen Versatz treffen ständig neue „Unterkataloge“ ein. Zunächst ließ mich dies vermuten, der jeweilige Versandhändler hätte während der Saison neue Waren ins Angebot genommen, die im Hauptkatalog nicht enthalten waren. Oder kräftig reduziert (nix dagegen). Bedauerlicherweise ist das aber nur selten der Fall. Blättert man darin, stellt man nämlich fest, dass sich die Kataloge in nichts außer einem abweichenden Titelbild voneinander unterscheiden. OK, manchmal wurde zusätzlich die Reihenfolge der Seiten etwas vertauscht. Aber die Fotos und die darauf präsentierten Kleidungstücke sind identisch*.

Und ich frage mich, was das soll.. Das ist doch die reinste Papierverschwendung. Was mag wohl die Motivation dahinter sein? Versucht man es mit der Taktik „steter Tropfen höhlt den Stein„? So nach dem Motto „wenn wir den Kunden immer wieder dieselben Sachen zeigen, werden sie irgendwann nachgeben und sie doch (noch) kaufen?“ (auch wenn sie es ursprünglich vielleicht nicht wollten)? Wenn dem so sei: Der Plan geht – zumindest bei mir – nicht auf. Ehrlich gesagt, nervt es mich auch deshalb, weil ich die ganze Katalogflut regelmäßig zum Papiercontainer schleppen muss. Um dann vor Ort festzustellen, dass dieser längst schon wieder überquillt. Und dann weiß ich nicht wohin damit…

Off Topic: Graue Pumphose und wuschelige Tasche von Zara, Oberteil mit "unsagbarem" Ausschnitt von Asos

Off Topic: Graue Pumphose und wuschelige Tasche von Zara, Oberteil mit „unsagbarem“ Ausschnitt von Asos

Nun könnte man sagen „soll sie doch die Kataloge einfach abbestellen, den Versandhändlern mitteilen, sie will keine Werbung mehr.“ Das ist es aber auch nicht, denn diese „Bitte-keine-Werbung-Strategie“ beinhaltet vermutlich auch deren Newsletter, die ich per E-Mail erhalte. Und die stören mich im Gegensatz zur Papierflut überhaupt nicht. Im Grunde noch nicht einmal die Kataloge; mich nerven nur die unnötigen Dupletten.

Ich verlange also gar nicht, dass Papierkataloge komplett durch Newsletter ersetzt werden sollen – immerhin gibt es ja auch noch Leute ohne Internetanschluss – allerdings finde ich, ein Katalog pro Saison/Versandhändler/Haushalt sollte reichen. Nicht nur mir, sondern auch der Umwelt zuliebe. Oder was meint Ihr?

* = Das ist nicht zwingend bei allen abgebildeten Versandhändlern der Fall. Auf dem Foto sieht man einfach die Kataloge, die ich gerade zur Hand hatte. Denn die Duplikate bringe ich meist direkt zum Altpapiercontainer.

5 Gedanken zu „Duplicate Content

  1. Ich blättere gerne durch neue Kataloge. Bei mir sind es Conley’s und Impressionen. Ähnlich wie Andrea finde ich dafür später Verwendung im Katzenklo.
    LG
    Jana

  2. ich liebe Kataloge !!!!!!!!!!!!! Den Schweden, den Otto, den Long Sally schütttet mich damit zu…. neeee, aber ich gehöre zu den Leuten, die für alles Verwendung haben und wenn die Kataloge nichts taugen, dann wickel ich in das Papier, die Leckerlies von meinem Hund und er darf alles zerfetzen. Bei uns wird jedes Papier wieder verwertet….

    LG Andrea

  3. außer dem möbelschweden und von vossberg hab ich keine kataloge mehr. früher hab ich gerne drin geblättert und geschaut, was so angesagt ist, aber gekauft lieber im laden, immer schon. lieben gruß von sabine
    ps. schön, die musik – took me up – nach einem stressigen wochenanfang!

  4. Kenn ich. Ich gucke ja gern Kataloge. Aber dauern… mit dem selben Zeug drinn. Nein.
    Online Newsletter aber gerne. Und die verführen mich tatsächlich zum Kauf.
    LG Sunny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s