Rum Diary

8 Kommentare

Was Filme und Unterhaltungsliteratur betrifft, gilt für mich normalerweise folgende Regel:

Um zu gefallen, sollte die Handlung entweder spannend oder lustig sein. Ist sie keines von beiden, dann ist es nichts für mich.

Das sogenannte anspruchsvolle Kino, oder die entsprechende Literatur – nun ja, gähn. Zumindest meistens. Genauso wenig reizt mich eine Romanze, wenn sie nicht witzig ist oder ein Action-Kracher, dem jegliche Handlung fehlt.

Jedoch manchmal, da gibt es Filme, in denen kaum etwas passiert und die mich trotzdem faszinieren. Meistens liegt das dann an der Musik, der Landschaft oder der Ausstattung. Oder an einer Kombination aus diesen. Eine toller Soundtrack und dann noch schöne Bilder dazu und ich bin gefangen, sch… was auf die Handlung. So ähnlich ging’s mir mit „dem bunten Schleier“, „Drive“ oder kürzlich zum Beispiel „Rum Diary“. Und dabei bin ich noch nicht einmal Johnny-Depp-Fan.

Bluse: apriori, Hose: American Apparel, Hut: Red Wood (Kaufhof), Krawatte: Zadi(?)

Bluse: apriori, Hose: American Apparel, Hut: Red Wood (Kaufhof), Krawatte: Zadi(?)

Überhaupt die 50er und 60er Jahre. Diese Eleganz in der Kleidung, diese Sorgfalt, die imposanten, geschwungenen Formen der Autos…(meiner Meinung nach sind ohnehin so ziemlich alle Karossen nach 1980 ganz und gar langweilig), die traumhafte Landschaft in Puerto Rico, Amber Heards Schönheit und Johnny Depp’s sagenhaft coole Sonnenbrille. Das hat mich doch gleich ein bisschen inspiriert. Zudem mag ich die Art des Humors in diesem Film.

Das folgende Outfit trug ich allerdings zum Kinobesuch des neuesten Batman (eine Strickjacke wäre eine cleverere Wahl gewesen als der dünne Poncho, aber wer rechnet denn schon mit einer Klimaanlage im Kino????):

Fransenponcho von Zara, Halbmondohrringe: Mango, gerade geschnittene Jeans: H&M, Uhrenkette: Promod

Fransenponcho von Zara, Halbmondohrringe: Mango, gerade geschnittene Jeans: H&M, Uhrenkette: Promod


Das schwarze ärmellose Kleid habe ich ursprünglich für die Hochzeit meiner Schwester gekauft. Ich kam damals in Schwarz, weil ich dachte, das puristische Kleid mit den Plisseefalten hätte etwas „Audrey-Hepburn-mäßiges“ und wäre ziemlich elegant. Damit hätte ich kaum unpassender gekleidet sein können – neben all den Pastells. Merke: Schwarz als Gast auf einer Hochzeit zu tragen geht gar nicht. Das gilt selbstverständlich ebenso für die Farbe Weiß – und Creme und Wollweiß und Beige – und allem was sonst noch in die Richtung geht. Ist schon doof, wenn man irgendwie nicht so der Pastelltyp ist.
Kleid für die Hochzeit

Kleid: Adolfo Dominguez, weiße Bluse: H&M, Schuhe: Asos, Gürtel: Hallhuber


Und da soll bitte nochmal jemand behaupten, ich sähe nicht seriös genug aus!
Die Bluse ist übrigens cremefarben/beige (wie sagt man heute?) und der Rock ist schwarz-weiß. Das ist kein Versehen, sondern Absicht. Genau so ist es gedacht. Nur bei der Schuhwahl unterlag die Eleganz – mal wieder – dem Faktor Bequemlichkeit.
Pepitarock und rote Kette

rote Kette: H&M, Bluse: Mango, karierter Rock: Alba Moda, Musterstrumpfhose: Kaufhof, cremefarbener Spitzenbolero: Tuzzi


…etwas Funk zum Abschluss…

8 Gedanken zu „Rum Diary

  1. Pingback: Into the Groove | Meine Kleider

  2. Pingback: Dandy meets Ziggy | Meine Kleider

  3. Hallo 🙂 Ich muss Sandra recht geben, was Deine Ähnlichkeit zu Frau Jolie angeht 🙂 Das habe ich echt schon häufiger gedacht! Filme sind bei mir ganz oft Stimmungssache und je nach Laune muss es dann „Sin City“ sein oder auch „Das weiße Band“ – je nach dem. Die Outftits sind eines schöner als das andere und ich kann mich nicht auf einen Favoriten festlegen – ein bisschen vorn liegen bei mir 1 und 4. Tolle Kombinationen mit einem Augenzwinkern – richtig richtig gut!!!!

    LG aus der EDELFABRIK Chrissie

  4. also hier ist es kühl, bin heute ohne Jacke raus und habe es bereut und das nach meiner Grippe. Annemarie zu Deiner Frage, was die DM Boxen angeht. Also ich habe von der Aktion ,vor meinem ersten Abo ,auf DM Facebook erfahren, da ich Fan (grins…) von DM bin. So, nachdem ich das erste Abo vor drei Monaten ergattert hatte, habe ich gestern vormittag eine Nachricht von DM bekommen, das man ab 14 Uhr die neuen Boxabos bestellen kann. Wir haben aber die Auflage bekommen, vorher nicht darüber auf dem Blog zu schreiben. Du bis mir aber so sympatisch, wenn D möchtest in drei Monaten per Mail ??Du mich verstehen ? LG Andrea

  5. Annemariechen, Du weißt aber schon, dass Du einen leichten Hang zum – wie heißt das, wenn man den Mund so spitzt? -„Duckface“ hast? ;-))) Wenn Du lächelst steht Dir das doch sooo viel besser, wie beim 3. Outfit! Du hast doch so einen wahnsinns schönen und vollen Mund , wie Angelina Jolie ! Lippen spitzen hast Du nicht nötig! *neid*
    Outfits 1 und 4 sind meine Lieblinge. Im Übrigen stehe ich auf dramatische Schinken, oder Endzeitfilme …weiß auch nicht, was das nun über mich aussagt ?! Heule gerne Rotz und Wasser. Aber gute Thriller gehen natürlich immer. Komödien gibt es nicht so viele, die gut sind finde ich.
    LG, Sandra

    • Hi Sandra,

      oh ja, Endzeitfilme sehe ich auch gerne (und lese auch gerne Romane, die sich damit beschäftigen). Überhaupt Science Fiction, kennst Du John Scalzi? Wenn nein: unbedingt lesen!
      Was das Duckface betrifft, hmmm… ist mir selbst noch gar nicht so aufgefallen, dass ich absichtlich „spitze“.
      Tatsächlich würde ich gerne öfter auf Fotos lächeln, da ich auch finde, dass es sympathischer wirkt. Habe damit aber so meine Schwierigkeiten. Also mit dem „Natürlich-lächeln“ auf Fotos, das konnte ich noch nie. Auf den meisten Bildern auf denen ich das versuche sieht das nämlich ziemlich verkrampft und unnatürlich aus – das Ergebnis geht dann so in Richtung „John-Cage-Therapielächeln“ oder dem natürlichen Lächeln eines „Batman-Joker“ (die Jack-Nicholson-Version). Diese Bilder werden natürlich sofort vernichtet (Thank God for „Digitale Fotografie“!), – das mit dem Duckface ist eben einfacher umzusetzen 😉

      Lg, Annemarie

  6. Hi Sunstorm, es geht so, die letzten Tage waren maximal 20 Grad angesagt. Heute hatte ich die Temperaturen allerdings tatsächlich unterschätzt. Die Kollegin, mit der ich Mittwochs immer speise, trug Spagetthi-Trägertop und Sommerrock und ich – Bluse mit Bolero drüber – und kam mir damit tatsächlich schon einen Tacken zu herbstlich vor. Aber sooooo heiß fand ich es dann trotzdem nicht (hab jedenfalls nicht geschwitzt).
    Lg, Annemarie

  7. Ist das so auf Hochzeiten. Ich trug schon schwarze Röcke, schwarze Hosen….. aber auch einen kirschroten Hosenanzug und ein knallblaues Dirndel (Schürze selbe Farbe, also eher wie ein Kleid) beides aus Seide. Ich steh auch nicht so wirklich auf Pastel.
    Das sieht so herbstlich aus. Ist es so kalt bei Euch?
    Schöne Outfits, das mit der Kravatte gefällt mir am besten.
    LG sunstorm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s