Falten zum Minirock

16 Kommentare

oder

„Altersbedingte“ Moderegeln

  • Ab 40 (spätestens) müssen die Haare ab!!!
  • „Bauchfrei“ ist ab dem 30.sten Lebensjahr strengstens untersagt!!!
  • ein Minirock geht nur bis maximal Mitte 30!!!

…oder vielleicht sogar nur bis Anfang 30???

So genau weiß ich das gar nicht: Wo befindet sich eigentlich die genaue Altersgrenze, ab der das Tragen von Miniröcken offiziell untersagt ist?

Immer mal wieder wird frau mit solchen „altersbedingten“ Fashion- und Beautyregeln konfrontiert. Kürzlich machte sich sogar schon ein junges Mädchen (vielleicht Anfang 20?) auf ihrem Blog Gedanken, ob ihre verspielte Accessoirewahl ihrem Alter möglicherweise nicht mehr „angemessen sein könnte“. Und da fragt man sich doch, was das eigentlich soll mit diesen Regeln. Wo und wie genau sind diese definiert? Gibt’s so etwas wie eine Modepolizei oder einen offziellen „Kleiderknigge“, in dem man nachschlagen kann? Was hat frau eigentlich davon, wenn sie sich daran hält? Und was ist das Schlimmste, das passieren kann, wenn sie’s nicht tut?

Machen Folkloremuster alt?

„Machen“ Folkloremuster wirklich alt?

Nun, die Leute reden, einige Leute zumindest. Sie zerreißen sich das Maul über all das, was nicht dem Standard entspricht. Was allerdings genau dieser Standard ist, lässt sich schwer fassen. Liegt es doch allein im subjektiven(!) Auge des einzelnen Kritikers, was er für „nicht der Norm entsprechend“ und damit als kritikwürdig empfindet. Weil wir Frauen jedoch oft darauf konditioniert sind, möglichst allen gefallen zu wollen, lassen wir uns davon trotzdem manchmal nur allzugern verunsichern – und vielleicht sogar in unserer Freude an der Mode einschränken. Und zwar nicht nur über das, was tatsächlich kritisiert wird, sondern auch über das, was möglicherweise noch kritisiert werden könnte.

Mich als etwas ältere Frau betreffen diese Moderegeln natürlich noch weitaus mehr als die junge Bloggerin. Habe ich doch alle bekannten Altersgrenzen bereits überschritten. Es kommt zum Beispiel vor, dass ich mich bei einem neuen Kleidungsstück oder Accessoire frage, ob ich damit möglicherweise zu „möchtegern jugendlich“ wirke. Und denke dabei an Negativbeispiele wie z.B. Madonna, die verzweifelt versucht, ein Leben lang U30 zu bleiben. In anderen Kleidungsstücken fürchte ich dagegen zu madammig und altmodisch „rüberzukommen“. Auch das ist natürlich nicht unbedingt meine Intention, denn wer will schon älter wirken als er/sie ist? (U-18-jährige mal ausgenommen).

Obwohl ich mich also von einer gewissen Unsicherheit darüber, was ich noch tragen „darf“ und was nicht, auch nicht freisprechen kann, verweigere ich mich andererseits in mancher Hinsicht trotzig der Einhaltung dieser Regeln. Mein Haar ist zum Beispiel immer noch lang und das bleibt auch so – zumindest solange es die Haarqualität einigermaßen zulässt. Auch wenn mir schon häufiger nahegelegt wurde es doch endlich altersentsprechend zu kürzen. Tut mir leid, aber ich finde langes Haar nun einmal schöner und weiblicher als Kurzes. Es sei denn die Trägerin der Kurzhaarfrisur verfügt über ein bezauberndes, zartes Audrey-Hepburn-Like-Anlitz – ein solches kann noch nicht einmal ein Pixieschnitt verschandeln. Jedenfalls – so wie einige dieser Damen in meinem Alter (und aufwärts), die mit hochgesprayter, gesträhnter „frecher“ Kurzhaarfrisur durch die Stadt flanieren, möchte ich nicht aussehen. Und wenn diese dann über meine „unangemessene“ Wallemähne oder Kleidung den Kopf schütteln (was sie durchaus tun), dann nehme ich das in Kauf. Meiner Meinung nach ist die Frisurenwahl eine Geschmacks- und keine Altersfrage.

Graues Kleid von COS

Alte Frau im kurzen Kleid (von COS) – gab’s leider nicht mehr in meiner Größe, schade😦

Und ob frau einen Minirock, Shorts oder Dekoltée tragen „darf“, mache ich persönlich eher an der Figur der Trägerin und dem jeweiligen Anlass bzw. Aufenthaltsort, als vom Alter abhängig. Für mich muss es einfach ästhetisch aussehen. Was wiederum meine subjektive Meinung ist.
Warum eigentlich soll frau sich ab einem bestimmten Alter von allen weiblichen Attributen verabschieden bzw. diese verbergen? Und wem schadet es, wenn man dies verweigert? Irgendwelchen Männern, die einen von der Rückansicht möglicherweise jünger einschätzen könnten als von vorne (und die deshalb vielleicht enttäuscht sein könnten, wenn frau sich umdreht)? Herrje – das ist dann wohl deren Problem. Oder es missfällt vielleicht irgendwelchen Damen mit hochgespraytem Strähnchenhaar, deren Geschmack man ohnehin nicht teilt. Warum sollte also ausgerechnet deren Meinung relevant sein?

Mein Fazit: Da ich den Sinn und Zweck dieser Regeln nicht wirklich verstehe, will ich nach Lust und Laune mit der Vielfalt der Mode spielen und versuchen, mich nicht allzusehr einschränken zu lassen. Ganz im Gegenteil, ich habe mir vorgenommen, mutiger zu werden. Und es freut und beeindruckt mich stets, wenn ich in meiner Umgebung auf modisch besonders unkonventionelle Leute (Weiblein wie auch Männlein!) – gerade in meinem Alter und darüber hinaus – treffe. Und zwar völlig egal ob ich deren Modegeschmack nun teile oder nicht.

Wie steht Ihr zu diesem Thema? Haltet Ihr Euch an solche Moderegeln?*

* = in Eurem Privatleben. Im Beruf kann es sich ja nicht jede(r) wirklich selbst aussuchen.

16 Gedanken zu „Falten zum Minirock

  1. Hej, liebe Annemarie,
    ich kann mir gar nicht vorstellen, dass dir irgendwer hinterherschaut, ohne zu denken „WOW“, sondern stattdessen den Kopf schüttelt. Meiner Meinung nach kann das nur Neid sein – und somit die Abart eines Komplimentes. Oder der Ausdruck völliger Verbohrtheit, und wenn man verbohrten Menschen nicht gefällt, ist das ja ebenfalls ein Kompliment. Von „alte Frau“ bist du jedenfalls noch weit entfernt. Ich selber zieh mich an, wie es zu meiner Laune passt, und diese Laune bestimmt im Normalfall niemand anderer als ich. Wenn ich damit in den Augen von irgendjemandem lächerlich wirke, tja Pech, aber sicherlich nicht meines, denn ich fühl mich ja wohl. Mein Lebensplan läuft darauf hinaus, irgendwann mal eine alte Schrulle zu werden, also bin ich in die richtige Richtung unterwegs (oder vielleicht schon angekommen ;o))
    Dein Post würde übrigens aufgrund der Thematik und des Titels super zur Aktion „Rettet die Lachfalte“ passen – also wenn du magst, würde ich mich hier > http://rostrose.blogspot.co.at/2015/04/rdl-4-uber-gluckliche-gartnerinnen.html über deine Verlinkung freuen!
    Herzliche Muttertags-Wochenend-Rostrosengrüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/05/uber-kurze-rocke-schone-feiern-und.html

    • HI Traude,

      dass fremde Leute über mein Erscheinungsbild den Kopf schütteln kommt ehrlich gesagt nicht erst vor, seit ich älter bin. Ich komme ursprünglich aus einer Kleinstadt und dass andere Mädels bereits in jüngeren Jahren über meine Outfits ablästerten, ist für mich eigentlich mehr oder weniger normal. Dort war man nämlich eher konservativ unterwegs. Trends kamen da schätzungsweise 1-2 Jahre später an, nachdem man sie z.B. in Modezeitschriften sehen konnte. Und ich hatte schon immer eine Vorliebe für besonders ausgefallene Teile.

      Ich denke übrigens auch, ich werde einmal eine sehr sehr freakige Alte werden🙂

      Aber dass ich mich „peinlich“ und nicht „meines Alters entsprechend“ kleiden würde, teilte mir kürzlich noch eine etwa gleichaltrige Kollegin mit. Was ich wiederum einer anderen Kollegin erzählte, die darauf meinte „Ach ja, DIE kritisiert Dich? Sollst Du Dich etwa so langweilig kleiden wie DIE?“. Um fair zu sein, kommt es aber auch hin und wieder vor, dass mir zugetragen wird, dass (mir fremde) Kolleginnen freundlich bzw. anerkennend über meine Looks gesprochen haben sollen. Was mich natürlich zu hören freut. Es gibt wohl überall so*nne und so*nne. Und ich falle wohl auf, häufig negativ, aber wohl auch ab und zu mal positiv.

      Du meinst, der Artikel passt zu „rettet die Lachfalte“? Aber hier gibts doch gar kein „Lachfoto“ von mir… Gut, wenn Du aber meinst, dass das passt werde ich das gerne verlinken.

      Lg, Annemarie

  2. Der Pixie ist einfach „meine Frisur“. Mal kürzer, mal länger, aber seit 1992 (und auch schon oft davor): Pixie. Aber: bitte ohne Strähnchen, nicht „frech“, „lustig“ und wenn gefärbt, dann komplett in krasser Farbe (blond oder karottenrot in jüngeren Jahren). Genauso sind die langen Haare Dein Signature-Look ist das ist klasse.

    • Hi Ines,

      erstmal finde ich Deine Frisur im Vergleich zu den „hochgestylten“ Frisuren, die ich meinte eher dezent (ergo besser). Ich dachte dabei an stachelig hochgestylte Kurzhaarfrisuren (zubetoniert mit irgendwelchem Stylingzeugs), am besten noch teilweise gefärbt. „Pfiffig“ halt😉
      Zum Beispiel so in der Art http://www.friseur-haarträume.de/bilder/frisur/kurz_damen/damen.jpg

      Trotzdem denke ich immer, wenn ich so kurzhaarige Frauen wie Dich oder z.B. Sabine sehe „ob sie nicht wohl mit längeren Haaren noch besser aussehen würde?“ (Sabine hab ich schonmal versucht zu bequatschen, sie hat aber leider nicht auf mich gehört ;-))
      Nehmen wir z.B. Halle Berry, wunderschöne Frau, auch mit Pixie, ABER mit etwas längeren Haaren gefällt sie mir halt NOCH besser. Auch ein gutes Beispiel ist sie hier http://www.express.de/image/view/2012/9/3/20156944,14835948,highRes,maxh,480,maxw,480,DI10095_20120917.jpg (ich glaube, mit einer anderen Frisur würde sie sehr gut aussehen!)

      Nun gut, die Hauptsache ist, dass Ihr Euch damit gefallt.
      Umgekehrt weiß ich es auch zu schätzen, dass Ihr mich nicht nervt von wegen „schneid endlich die Haare ab, Du bist zu alt für lange Haare!“, was mir im IRL dagegen schon öfter gesagt wurde.

      Lg, Annemarie

  3. Pingback: Kürzer wirds nicht | Meine Kleider

  4. Bin zwar auch nicht für solche Allgemeinplätze, doch bei den Haaren ist durchaus was dran. Denn sie können im Alter dünner werden, die Konturen des Gesichtes sind bei manchen nicht mehr so straff und lange Strähnen betonen die sinkenden Partien unnötig. Mit kurzen Haaren wirken solche Frauen einfach jugendlicher. Man stelle sich nur Mme M*rkel mit langem Haar vor.😉

    Und nicht jede will sich dem Skalpell unterwerfen!

    Ich selbst trage schon immer kurzes Haar – bis auf kurze Episoden mit Dauerwelle *grauslig* – einfach auch, weil ich ein sportlicher Typ bin und nicht lange mit Haaren rummachen will. Auch lange Haare im Bett finde ich furchtbar!😉 Und wenn man nicht das allerschwerste Haar hat, machen lange Haare auch keinen Spaß. Aber in erster Linie weil es schnell gehen soll – geduscht, einmal durchgewuschelt, fertig!🙂 Audrey hin oder her … mir stehts dennoch. Aber Deine langen Haare stehen Dir auch! Und solange die Pflege nicht lästig fällt …

    Was Du da über Madonna schreibst, da kann ich zum Teil zustimmen. Manches wirkt einfach nicht mehr – es kommt auch auf das Aussehen an. Es gibt sehr lange von Natur aus sehr jung aussehende Frauen, aber andere wirken eben doch so alt wie sie sind oder sogar älter. Ich würde mir dann so nicht mehr gefallen mit unpassenden Klamotten. Aber matronenhaft ist ja nochmal was anderes! Das wäre nie mein Style, auch im hohen Alter nicht. *lach*

    Alles Liebe
    Sara

  5. Pingback: Weiße Spitze im Winter? | Meine Kleider

  6. Ein wirklich toller Artikel! Die Mädels von „Jane Wayne News“ haben vor Kurzem ein ganz ähnliches Thema besprochen und ich kann auch dir hier nur zustimmen. Wir sollten tragen was uns glücklich macht und gute Laune bringt🙂 Und wenn das Ringelsöckchen sind! Ich selbst, trage heute einen Pailletten-Blazer und dazu eine Boyfriend-Jeans🙂

    • Unter Uns: Das Mädel von „Jane Wayne“ war exakt das junge Mädchen, das ich meinte, als ich schrieb, wenn SIE sich schon Gedanken machen muss, was ggf. in ihrem Alter noch angebracht sein könnte was soll ICH dann sagen? Lg, Annemarie
      P.S: Das mit dem Paillettenblazer hört sich ziemlich cool an.

  7. Bisher habe ich mich an keine sogenannten Moderegeln gehalten, zumindest privat nicht.
    Da ich jedoch mittlerweile die 40 weit überschritten habe, mache ich mir aktuell doch so meine Gedanken.
    Du und die Comments bestärken mich jedoch, weiter das zu treiben, was mir gefällt. Solange ich es als ästhetisch empfinde und mich wohl fühle.
    Besonders schön fand ich übrigens den Hinweis auf die frechen Kurzhaarigen! Denen muß ich ja nun wirklich NICHT gefallen.

  8. Einen schönen Abend Dir und – ich weiß ich schreibe das sooo oft – aber: DU HAST SOOOOO SOOOO RECHT!!!! Ich nulle im nächsten Jahr zum vierten Mal und mir ist jede Moderegel schnuppe!!!!! Ich denke ich kann einschätzen in welchem Rahmen ich mich wo und wie bewegen kann und sollte und diese Rahmen nutze ich – je nach Situation – voll aus und wenn der Rahmen für mich heißt: „Spaß haben und Hautsache ich fühle mich wohl“ , dann ziehe ich – auch in meinem Alter – ein Miss Piggy-Shirt und eine Boyfriend-Jeans an. So what🙂 Wenn aber ein anderes „Mädel“ in meinem Alter beschließt lieber nur noch dunkelblaue Kostüme zu tragen, dann ist das genauso ok – jeder wie er mag – klar treibt das auch bei Zeiten seltsame Blüten (siehe Madonna ;)) aber auch ihr gönne ich von Herzen ihren – zugegebenen häufig seltsamen – Style. Die Vielfalt macht’s eben – und so haben wir auch immer mal was zu schmunzeln😉

    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Abend und schicke altersgemäße „Herzliche Grüße“…… ach was soll der Quatsch: Drück Dich, Chrissie!😉

  9. Für mich spielt dieses Thema maximal im Berufsleben eine Rolle. Auch hier wollte ich mich zum Beispiel dann doch irgendwann deutlich von den Azubis unterscheiden, d.h. Jeans und Sneakers oder Kapuzenpulli nur noch privat! Ich meine man möchte ja irgendwo innerhalb seiner Verantwortung einer Abteilung, eines Postens etc. auch ernst genommen werden. Nicht dass man deshalb spießig herumlaufen muss! Ich bin immer sehr modisch nach meinem Geschmack gekleidet, beachte aber dennoch ein paar „Regeln“ wenn man es so will😉 Meine Oma z.B. färbt sich die Haare rot und trägt am liebsten Jeans!
    Aber zu diesem Thema möchte ich Dir gerne einen tollen Link zeigen, falls Du ihn nicht eh schon kennst – passt super zum Thema!!
    http://advancedstyle.blogspot.de/

    LG
    Sandra

  10. Ich trage was mir grade in den Sinn kommt. Eine achso angesagte Kombi von der Stange zu kaufen und dann „ganau so“ zu tragen wäre mir für mich zu langweilig. Kaufen überhaupt. Stellt einfach keine Herausforderung da.
    Ich brauche zu meiner eher sehr kopflastig und strukturierten Arbeit den Ausgleich. Ich muss einfach mit den Händen etwas machen. Da ich aber eine kleine Chaotin bin, fange ich einges an und und es dauert i.d.R lange bis ich es dann auch zu Ende bringe. Der Blog wirkt da etwas therapeutisch dagegen. Guck, Sunstorm, es gibt ein Foto, Du hast Deinen Kreativschub auch zu Ende gebracht.
    Also nähe ich etwas um oder krame alte Sachen hervor, die ich vorunzeiten getragen und geliebt habe. Das sieht dann vielleicht „altmodisch“ aus. Stimmt. Als ich noch nicht so alt war, war es schone einmal Mode. Da durfte ich es schon einmal tragen. Und jetzt: tue ich es noch- oder eben wieder. Ich fühle mich weder alt. Noch sehe ich „alt“ aus. Und wenn ich sehe was ich die letzten Jahre DV-technisch an Pionierarbeit geleistet habe. Darf ich mich „alter Hase“ schimpfen. Ich muss ja immer grinsen, wenn ich lese, dass so ein ach so „hippes“ Gör meint, es hätte das WEB erfunden und „ältere“ wären glatt zu doof dafür. Hihi. Da fehlts einfach a bissal am Horizont. So. Lass es Dir gut gehen…. und bleib wie Du bist.
    LG Sunstorm

  11. Du bis einfach super !! Recht hast Du, die Frauen mit Ihren Kurzhaarschnitten, pfiffig nach oben gesprüht, am besten noch mit roter Strähne am Pony, wem `s gefällt…. Mir nicht… !Ich hatte mit Anfang 40 auch das plötzliche Bedürfnis, mich von meinen langen Haaren zu trennen, wie habe ich das bereut… bis heute sind sie nicht mehr so lang geworden.ich finde der Schnitt muss stimmen. Kurze Haare sind praktischer, aber lange Haare sind schöner… Und DU behalte mal Deine langen Haare und kurze Kleider, alles im grünen Bereich. Es gibt Frauen die sehen mit 20 nichtssagend aus, dann bin ich lieber 45 und ein älterer heißer ( grins…) Feger…ohne auf jugendlich zu machen, das haben wir doch garnicht nötig…

    LG Andrea

    • Also ich halte das auch eher so, dass es irgendwie meiner Ästhetik entsprechen muss egal ob alt oder jung. Ab dem Moment wo Bauch schwabbelte trug ich natürlich nicht mehr Bauchfrei und seit dem mein Gesicht etwas absackt steht mir auch nicht mehr jede Frisur, leider. Aber dennoch sind meine Haare immer wieder bunt von pink bis grün und ich finde es total spießig sich nur nach Schönheits-Alters-oder sonst was -vorgaben zu kleiden. Wir haben nur dies eine Leben und das sollten wir genießen und uns nicht vermiesepetern lassen durch irgendwelche Konventionen und Dogmen.

      Also ich bin oder war ja Friseurin… finde dir stehen die langen Haare hervorragend und die Qualität der Haare stimmt auch noch also alles richtig wie es ist.

      Gibt allerdings schräge Retroteile die an mir jung halt gerade witzig waren mit denen ich jetzt aber tatsächlich angestaubt aussehe die mussten leider aus dem Schrank raus.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s