Tuchexperimente (I)

8 Kommentare

Also, ich bin ja eher sowas wie eine „theoretische Tuchträgerin“. Mit „theoretisch“ meine ich, dass ich recht viele Tücher besitze, die ich tragen könnte. Aber ich tu’s nicht. Bzw. genaugenommen tue ich es eher selten. Dies liegt zunächst daran, dass ich sie nicht gerade übersichtlich aufbewahre (leide ständig unter Platzmangel) und somit einfach vergesse, dass ich sie besitze.

Warum ich dann trotzdem immer mal wieder Nachschub kaufe? Nun, das passiert mir vor allem bei diesen „Ich-will-eigentlich-gar-nichts-kaufen“-Stadtbummeln. Kennt Ihr die? Man ist gerade nicht so gut bei Kasse oder aber möchte einfach nur sein Geld etwas zusammenhalten, da fragt eine Freundin an, ob man sie zum Shoppen begleitet. Weil man ein geselliger Mensch ist und ohnehin ja ganz gerne durch die Läden zieht, geht man natürlich mit. Allerdings mit der festen Absicht, diesmal wirklich nur zu Gucken und ganz bestimmt nichts zu Kaufen. Was bei mir irgendwie nie klappt. Meistens läuft es letztendlich darauf hinaus, dass ich mir zumindest eine „Kleinigkeit“ gönne, und das sind dann häufig Accessoires, wie zum Beispiel Tücher. Und auf die Weise komme ich wohl hauptsächlich an meine Tuchsammlung: Es sind „Sparkäufe“ :-).

Auf Dani’s Ladyblog läuft momentan eine Blogparade zum Thema Tücher und ich dachte mir „da mach ich doch mal mit“. Allerdings sollte es kein „08/15“-Gebinde werden („einmal um den Hals geschlungen und fertig“), nein, es sollte schon etwas spezielles her. Ich hatte mir deshalb diesen mondänen „Romy-Schneider-70s-Diva-Look“ in den Kopf gesetzt. Damit meine ich eine bestimmte Art und Weise ein Kopftuch im Nacken zu binden; am ehesten sieht man einen solchen Stil heutzutage noch manchmal an JLo. Eine Sonnenbrille dazu wäre stilechter gewesen, am besten ein großes 70er-Jahre-Modell, aber das wäre beim aktuellen Wetter wohl völlig unangemessen. Wie man an den Bildern erkennen kann, begann mein Tuch bereits nach wenigen Sekunden nach hinten wegzurutschen. Was noch ein Grund ist, warum ich so etwas nicht häufiger trage: Diese verflixten Tücher bleiben (bei mir) niemals lange dort, wo ich sie hindrapiert habe! 😉

Wobei es unglaublich viele Möglichkeiten gibt, ein Tuch zu drapieren. Wenn man es mal googelt, ist man überrascht. Ich habe zum Beispiel eine tolle (alte – 50er Jahre?) Infografik gefunden, die ich hier allerdings lieber nicht veröffentlichen werde, weil mir dazu definitiv die Bildrechte fehlen. Aber vielleicht werde ich nach und nach in nächster Zeit mal die eine oder andere Tragevariante aus der Grafik nachgestalten. Mal schauen.

8 Gedanken zu „Tuchexperimente (I)

  1. Hey süße das ist ja mal eine krasse geschichte mit den hatern.Ich hatte auf meiner alten homepage auch ganz viele aber da war keine über 20 und der totale kindergarten war damals dort ausgebrochen.Die meisten davon die mich beleidigt haben waren ,,freunde,, von mir von denen ich an der art erkannte das sie das sind.Ich finde manche schreiben schon sehr private dinge über sich ins internet sowas würde ich auch nicht mehr machen,daraus lernt man irgendwann

  2. Meine Tuch „präsentation“ im Schlafzimmer muss auch unbedingt noch verbessert werden. Danach kommen die Taschen drann.
    Ich werde berichten.
    LG Sunstorm

  3. Meine Tücher lagere ich in einer Plastikunterkommode unter dem Bett – entsprechend selten gehe ich da dran – nach Deinem Post merke ich, dass ich das dringend ändern muss!! Steht Dir prime! Auch in Kombi mit dem Lidschatten!!

    LG Chrissie

    • Unter dem Bett würde ich die auch vergessen 😉
      Das mit dem blauen Lidschatten sollte in Richtung 70s gehen, soweit ich mich erinnere, schminkte man sich damals gerne in der Art.

  4. ja, die lieben Tücher, das kenne ich. Habe viele und wenn ich mal eins brauche, bin ich nur am suchen. Wenn ich einen schlechten Tag habe und ich müde aussehe, dann frischt ein Tuch das Gesicht auf. Das mache ich seit meinem 40 Lebensjahr vor fast sechs Jahren. Das lenkt von dem müden Gesicht ab. Vor meinem 40. habe ich kaum Tücher getragen. Deins sieht top aus !

    LG Andrea

    • Hi Sandra,

      nein, den hab ich nicht. Der sieht schon recht praktisch aus, aber wenn ich den (voller Tücher) in den Pax hängen würde, würde der auch „untergehen“ (in dem Gedränge). Ich hab einfach zuwenig Schrank und zuviele Klamotten, müsste mich mal von dem einen oder anderen (Kleidungs-)stück trennen, aber das fällt mir so schwer!!!

      Lg, Annemarie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s